Mysterium Kornkreis bei Mammendorf entdeckt

In einem Getreidefeld bei Mammendorf ist ein Kornkreis aufgetaucht.

(Foto: Carmen Voxbrunner)
  • Bei Mammendorf ist ein Kornkreis mit 180 Metern Durchmesser aufgetaucht.
  • Der Bauer hat Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gestellt.
  • Bereits jetzt kommen viele Esoterik-Fans zu dem Feld.

Außerirdische Zeichensetzer oder ganz und gar irdische Sachbeschädiger? Es darf wieder gerätselt werden, wie ein sogenannter Kornkreis in ein Feld bei Mammendorf gekommen ist. Die geometrische Figur erinnert stilistisch an das nahe stehende Windrad und hat einen Durchmesser von sage und schreibe 180 Metern.

Laut Grundbesitzer Josef Huber wurde der Kornkreis am vergangenen Montag entdeckt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, ob Unbekannte die Halme in dem Getreidefeld geometrisch niedergetrampelt haben.

Wie im vergangenen Jahr zieht der neue Kornkreis am Weg nach Aitelsried schon wieder Neugierige an, er wird wohl wieder schnell zur Pilgerstätte von esoterisch veranlagten Menschen werden. Sie glauben, dass Außerirdische den Kornkreis gezeichnet haben - deshalb geht ihrer Meinung nach eine besondere Kraft davon aus.

Meist jedoch zirkeln einfach Unbekannte in einer Nacht- und Nebelaktion die Gebilde in Getreidefelder. Genauso weltlich ist auch für Landwirt Huber der Schaden: Laut Polizei beziffert er den entstandenen Schaden auf bis zu 4000 Euro. Er hat Strafanzeige wegen Sachbeschädigung erstattet.

Unterdessen hat Huber eine Kasse aufgestellt, in die Besucher auch schon Geld eingeworfen hätten, so ein Polizeisprecher. Als "Gegenleistung" mähte der Landwirt eine Schneise ins Feld, die den Zutritt zu dem Kornfeld erleichtert.

Die Polizei kündigte an, alle Feldwege Richtung Kornkreis zu sperren. Sie empfahl Besuchern, ihr Auto in der Nähe zu parken und zu Fuß zu dem Feld zu gehen.

Erst im vergangenen Jahr trat ein ähnliches Phänomen bei Biburg auf. Damals war der Kornkreis jedoch nur ein Drittel so groß. Dieser hatte die Form eines Sterns.

SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta

Wissen, was München bewegt: Der WhatsApp-Kanal der Süddeutschen Zeitung bietet einen schnellen und bequemen Nachrichtenservice für die Stadt. Abonnieren Sie ihn kostenlos. mehr ...