Jubiläum Der Hüne im Goggomobil

Diamantene Hochzeit feierten Edeltraud (Mitte) und Franz Jahnel (vorne rechts). Franz Höfelsauer (links) überbrachte die Glückwünsche der Stadt Fürstenfeldbruck. Hinten die Söhne Reiner und Andreas (v.l.).

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Edeltraut und Franz Jahnel sind seit 60 Jahren verheiratet. Das wird gebührend gefeiert.

Von Isolde Ruhdorfer, Fürstenfeldbruck

Höhen und Tiefen durchlebten Edeltraut und Franz Jahnel gemeinsam. Das Ehepaar ist seit 60 Jahren verheiratet. Edeltraut Jahnel wurde in Schlesien geboren. Im März 1945 flüchtete sie mit ihrer Familie nach Deutschland. "Wie mussten um unser Leben laufen", erzählt sie. Die Bilder hat sie bis heute im Kopf. "Ich sehe sie noch vor mir, die Panzer", sagt die 85-Jährige. Ihr Mann kann eine ganz ähnliche Geschichte erzählen. Er wurde in Ullrichsthal im heutigen Tschechien geboren und kam 1946 in die Bundesrepublik.

Zehn Jahre später sahen sie sich das erste Mal. Sie lernten sich über Edeltrauts Bruder kennen, der wie Franz Jahnel Maurer war. Der 1,62 Meter kleinen Frau imponierte die Größe ihres zukünftigen Mannes. Und dann entstieg der auch noch einem Goggomobil! "So ein großer Mann in so einem kleinen Auto", erinnert sich Edeltraut Jahnel amüsiert. Aber nicht nur sie war beeindruckt. "Wir haben uns gleich verliebt", sind sie sich einig. Eine Weile besuchte er sie noch mit seinem Goggomobil in Mammendorf, zwei Jahre später folgte die Heirat. 1964 kauften sie sich ein Grundstück in Fürstenfeldbruck. 25 000 Mark kostete der Bauplatz damals. Zwei Jahre darauf konnten sie einziehen in das Haus, das sie bis heute bewohnen.

Ganz idyllisch ging es aber nicht immer zu zwischen den beiden, die heute sehr liebevoll miteinander umgehen. Einmal gab es eine Ehekrise. "Da habe ich alle Hochzeitsfotos zerrissen", sagt Edeltraut Jahnel und wirkt nicht gerade, als bereue sie das. Zusammengerauft haben sie sich trotzdem. "Mit ganz viel Geduld" hätten sie ihre Ehe gekittet. Schließlich ist ihr Sternzeichen Löwe. "Der kämpft", sagt sie. Und außerdem: Familie ist für das Ehepaar, das auf zwei Kinder, sechs Enkel und einen Urenkel blicken kann, das Wichtigste. "Kinder waren immer vorrangig", sagt sie. Diese Einstellung gaben sie auch an ihre Kinder weiter. Sohn Andreas sagt: "Der Zusammenhalt in unserer Familie ist etwas Besonderes."