Hin und Her geht weiter Gelber Riegel gefällt nicht

Gemeinderat Eichenau möchte anderen Standort für Packstation

Das Hin und Her um eine Packstation des Paketdienstes DHL in Eichenau ist noch nicht zu Ende. Nachdem vor wenigen Wochen der Antrag von DHL zunächst daran gescheitert war, dass der Gemeinderat mit keinem der vorgeschlagenen Standorte einverstanden gewesen war, hat nun ein neuer Vorschlag der DHL ebenfalls keine Zustimmung gefunden. DHL hatte zwar die Post an der Hauptstraße ins Spiel gebracht, was der Gemeinderat ausdrücklich begrüßte, aber dem Gremium gefiel die Situierung der insgesamt 14 gelben Module nicht. Da bei handelt es sich um 2,20 Meter hohe Schließfächer für unterschiedlich große Pakete, die an ein Steuerungsmodul gekoppelt sind. Insgesamt ist die Anlage fast achteinhalb Meter lang. Bernd Heilmeier und Claus Guttenthaler (beide FW-Fraktion) bemängelten, dass die Platzierung der Schließfächer zwischen dem Gebäude und der Straße "völlig fehl am Platze" und "städtebaulich nicht vertretbar" wäre. Josef Spiess (CSU) kritisierte den "Riegel", der dort aufgestellt würde und schlug als Alternative den Parkplatz hinter dem Postgebäude vor. Seine Fraktionskollegin Inge Hoffmann gab ihre Bedenken zu Protokoll, dass es zu "großen Problemen mit dem Autoverkehr" kommen werde. Marion Behrs (Grüne) Vorschlag, die Module nur ein paar Meter weiter zu platzieren, wurde ebenso wenig weiterverfolgt wie die warnenden Worte von Andreas Zerbes (SPD) fast ungehört blieben, Eichenau brauche die Packstation, sonst sei die Infrastruktur des Ortes gefährdet. Der Antrag der DHL wurde nach ausführlicher Diskussion zurückgestellt und Bürgermeister Peter Münster (FDP) beauftragt, nochmals Gespräche mit den Vertretern von DHL über einen anderen Standort zu führen.