Germering Mit Spielzeugpistole bewaffnet

Mann bedroht Verkäufer in Germeringer Geschäften

Wegen Erpressung, Bedrohung, Beleidigung und eines Verstoßes gegen das Waffengesetzt muss sich ein Münchner verantworten. Der 34 Jahre alte Mann hat am Dreikönigstag in der Unteren Bahnhofstraße in Germering gegen 11 Uhr in Geschäften mit einer Spielzeugpistole die Herausgabe von Backwaren oder das Ausschenken eines Bieres gefordert. Nachdem Germeringer die Polizei alarmierten, ließ der Münchner auf Aufforderung von zwei Streifenwagenbesatzungen die Pistole fallen. Laut Polizei wollte er angeblich nur die Wirkung des zuvor erworbenen Spielzeugs in den Geschäften "testen". Obwohl der 34-Jährige seine Gesicht mit Faschingsmotiven geschminkt hatte, konnte nicht ausgeschlossen werden, dass es sich um eine echte Schusswaffe handelte und eine Gefährdung vorlag. Zudem zielte der Münchner auf Menschen und kündigte an, die Waffe zu gebrauchen. Der Mann führte noch eine weitere Spielzeugpistole und zwei Pfeffersprays mit sich.