Fürstenfeldbruck Warnung vor Kahlschlag

Bund Naturschutz will 70 Bäume an der Industriestraße retten

70 Bäume sollen für drei große Neubauten auf dem Gelände an der Industriestraße im Brucker Westen gefällt werden. Dort sollen neben dem Einkaufscenter weitere Geschäfte und Wohnungen entstehen. Der Bund Naturschutz (BN) protestiert und fordert die Stadt auf, die Bebauungspläne so zu ändern, dass der Kahlschlag unterbleibt. "Was sind das für rücksichtslose Planer und Bauherren, die keinerlei Respekt mehr für die Werte der Natur haben und alles niedermachen!", kritisiert Thomas Brückner. Der BN wendet sich auch dagegen, dass Bäume gefällt werden, bevor der Bebauungsplan überhaupt rechtskräftig ist. Das sei unzulässig.

Als Träger öffentlicher Belange ist der Umweltverband aufgefordert, zu dem neuen Bebauungsplan Stellung zu nehmen. Dabei haben die Umweltschützer festgestellt, dass 35 große und 35 kleine Bäume umgehauen werden sollen, entlang der Industriestraße und an der nördlichen Grenze des Grundstücks. Auf den Flächen sollen Parkplätze angelegt, eine Tiefgarageneinfahrt platziert und zum Teil die Gebäude errichtet werden. Die BN-Kreisvorsitzende Eugenie Scherb bezeichnete die Fällungen als "unverantwortlich". Die Bäume seien wichtig für das Mikroklima und Lebensraum für Vögel und Insekten. Scherb fordert die Stadt auf, die Pläne zu ändern. Sowohl zur Straße als auch nach Norden zur Sportschule Puch müsse ein acht Meter breiter Grünstreifen bleiben, so dass die Wurzelballen der Bäume keinen Schaden nehmen. Außerdem warnt der BN vor einem Verkehrschaos durch Lieferwagen. Fußgänger, Radler und Senioren würden gefährdet, der Verkehr auf der viel befahrenen Industriestraße unterbrochen.