Aktionen rund ums Buch Mehr als nur etwas zum Lesen

Mit einem Theaterstück über die Entstehung eines Buches soll gezeigt werden, wie viel Arbeit in so einem Projekt steckt. Ilja Mook (Foto) und sein portugiesischer Partner Nuna Tavares haben sich die Inszenierung ausgedacht.

(Foto: Büchertage Gröbenzell)

Die Gröbenzeller Büchertage wollen mit einem Programm aus artistischem Schauspiel, Kunst und dem Auftritt einer Märchenerzählerin die Lust aufs gedruckte Wort wecken

Von Katharina Proksch, Gröbenzell

Dass man Bücher nicht nur lesen kann, sondern dass sich mit ihnen ein vielseitiges Programm gestalten lässt, das zeigen die Gröbenzeller Büchertage von Donnerstag bis Samstag. Die Gemeinde und die Gemeindebücherei bieten ein Programm für Jung und Alt, das die "vielseitigen Facetten der Bücherwelt" eröffnen soll, heißt es in der Ankündigung der Veranstalter.

Am Samstagnachmittag dreht sich in einem internationalen Zirkusschauspiel alles um die Buchentstehung. Ilja Mook aus den Niederlanden und der Portugiese Nuno Tavares von der portugiesischen Zirkustheater-Kompanie "Projecto Anagrama" erzählen in ihrem Stück "Einband, Blätter und Schrift" die Geschichte von Albertino, der die Lust am Schreiben findet, und begleiten ihn bis zur Entstehung eines Buches. Die im Jahr 2009 gegründete Kompanie verbindet zeitgenössischen Zirkus, eine typische Kultur aus Frankreich und Portugal, so Mook, mit dem interaktiven portugiesischen Straßentheater. Die Zirkustechniken und Zaubertricks mit Papier und Büchern entstehen aus der Geschichte heraus und spielen in einer fantasiereichen Welt. Auf einer Zeitreise begegnet man der Gutenberg-Presse ebenso wie der Schreibmaschine aus vergangenen Tagen. Das artistische Schauspiel, geeignet für Kinder ab sechs Jahren, sei sehr kreativ, wobei es immer etwas zum Lernen gebe, sagt die niederländische Schauspielerin und Zirkusartistin.

Ist ein Buch fertig gedruckt oder gar ausgelesen, haucht ihm Tanja Xeller neues Leben ein. Die Ausstellung "Faszination Buch", bis Sonntag, 10. Dezember, im Bürgerhaus, zeigt Buchfaltkunst der 49-jährigen Olchingerin neben Kinderbuch-Illustrationen von Beate Speck-Kafkoulas, Ulrike Baier, Natalia Zurakowska und Anette Bley. Seit sechs Jahren faltet Xeller "geadelte Eselsohren" in Bücher und lässt Schriftzüge und Formen, die plastisch aus dem Buch heraustreten, entstehen. Angefangen habe sie mit Origami, der japanischen Papierfaltkunst. Die Buchfaltkunst hat sie sich dann selbst beigebracht. Fast 100 Büchern seien auf dem Müll gelandet, bis sie mit einer Plastik zufrieden gewesen sei. "Der Wahnsinn muss System haben." Eine intensive Vorarbeit leistet Xeller, die auch Mitglied bei den Olchinger Künstlern ist: Die Faltung muss "berechnet" und das passende Buch für das Werk gefunden werden. Denn nicht jedes Papier sei gleich gut zur Faltung geeignet. An einem Herzmotiv faltet sie dann bis zu vier Stunden lang. Dabei greift sie weder zu Schere noch Kleber, die Bücher könnten theoretisch noch gelesen werden.

Susanne Coy wird am Samstag gar nicht zum Buch greifen, denn sie trägt die Märchen, die sie erzählen wird, "inwendig" bei sich. Die gelernte Buchhändlerin aus Gröbenzell ließ sich vor einigen Jahren von der Europäischen Märchengesellschaft zur Märchenerzählerin ausbilden. Dabei konnte sie ihre Leidenschaft für Märchen mit theoretischer Märchenkultur bereichern und die Kunst des Erzählens erlernen. Bei Märchen gehe es viel weniger um das Vorlesen, sondern um das traditionelle Weitererzählen, sagt die 71-Jährige. Dabei könne der Zuhörer viel persönlichere Bilder in seinem Kopf entstehen lassen, da die Volksmärchen weniger ausgeschmückt weitergetragen wurden. Erst als die Brüder Grimm anfingen, die Märchen aufzuschreiben, ging die Kultur des Wandererzählers zurück. In dieser Zeit wurden Märchen auch für Kinder populär. Vorher waren die meist grausamen Geschichten eher für erwachsene Ohren gedacht. Die Märchenstunde mit Susanne Coy aber ist für Kinder ab fünf Jahren geeignet.

Das Programm der Büchertage Gröbenzell von Donnerstag bis Samstag, 23. bis 25. November, findet man unter www.groebenzell.de/bildung-kultur. Das Hörspiel-Kabarett Maibock wurde abgesagt.