Unfall auf der A 92 Mordkommission ermittelt nach Familiendrama

Starben die drei Kinder bei dem Unfall oder hatte die Mutter bereits vorher versucht, sie zu töten? Nach einem Familiendrama auf der A 92 ermittelt jetzt die Kriminalpolizei. Eine Obduktion am Nachmittag soll die Todesursache klären. Die Mutter wurde bereits vernommen.

Eine 38-Jährige kündigt per SMS an, ihren Kindern etwas anzutun. Kurze Zeit später überschlägt sich ihr Wagen auf der A 92 bei München. Die drei Kinder werden leblos aus dem Wrack geborgen. Nach dem rätselhaften Unfall mit drei toten Kindernauf der A 92 nördlich von München ermittelt jetzt die Mordkommission. Nach wie vor ist unklar, ob die vier Monate alten Zwillinge, ein Junge und ein Mädchen, sowie das sechsjährige Mädchen an den Folgen des Unfalls starben oder ob die Mutter bereits vorher versucht hatte, sie zu töten.

Eine Obduktion soll weitere Aufschlüsse geben. Sie ist für 14 Uhr angesetzt. Mit Ergebnissen rechnet die Polizei gegen 15 Uhr.

Die 38-jährige Mutter war am Dienstagnachmittag mit ihrem Auto auf der A 92 bei Unterschleißheim in eine Leitplanke gefahren. Ihr Wagen überschlug sich. Aus dem Auto wurden dann die leblosen Kinder geborgen. Ärzte konnten sie nicht reanimieren, jede Hilfe kam zu spät.

Zuvor soll die Mutter ihrem Lebensgefährten in einer SMS gedroht haben, den Kindern etwas anzutun. Der Mann benachrichtigte daraufhin die Polizei.

Die 38-Jährige stammt aus Lübeck und zog im Frühjahr in die Wohnung in Freising ein. Sie war damals hochschwanger. Die Frau wurde bei dem Unfall schwer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Am Vormittag wurde sie bereits von der Polizei vernommen, sie ist also ansprechbar. Angaben zum Motiv hat sie nicht gemacht. Ihr Lebenspartner sagte in einer ersten Befragung, dass er sich das alles nicht erklären könne.

Die Polizeibeamten, die dem Wagen auf der Autobahn folgten, den Unfall sahen und wohl auch die leblosen Kinder aus dem Wrack holten, werden betreut.