Täter in Fürholzen festgenommen 30-Jähriger droht mit Bombe im Jobcenter

An der Raststätte Fürholzen hat die Polizei am Donnerstagnachmittag einen Mann gestellt, der damit gedroht hatte, eine Bombe in das Jobcenter Pfaffenhofen zu werfen. Der 30-Jährige hatte das am Telefon gesagt - während einer Vernehmung durch das Hauptzollamt. Dabei war er "stark in Rage geraten", wie die Polizei berichtet. Sie schickte eine Streife zu dem Haus, in dem der Mann wohnt. Dieser hatte sich aber offenbar schon auf den Wag nach Pfaffenhofen gemacht. Die Angestellten des Jobcenters wurden deshalb telefonisch gewarnt und verriegelten die Eingangstür. Als die Streife kam, war der 30-Jährige aber schon wieder weggefahren. Sein Auto wurde zu Fahndung ausgeschrieben. Am Handy ließ er sich dann aber zu einem persönlichen Gespräch mit Beamten überreden. Die "Gefährderansprache", wie so etwas im Fachjargon genannt wird, fand an der Raststätte Fürholzen statt. Bei der Gelegenheit hat sich dann laut Polizei "der Sachverhalt relativiert": Der Mann habe sich wohl im Jobcenter beschweren, aber keine Straftaten verüben wollen. Er habe auch selbst gesagt, dass er wohl "überreagiert" habe. Trotzdem wird die Angelegenheit jetzt auch der Staatsanwaltschaft übergeben.