Soziale Netzwerke Freisinger AfD-Politiker posierten mit Hitlergruß auf der Zugspitze

  • Auf Facebook ist ein Post aus dem Jahr 2014 aufgetaucht, auf dem zwei AfD-Politiker aus dem Landkreis Freising den Hitlergruß zeigen.
  • Von Seiten der AfD wollte sich bislang niemand äußern.
  • Zuvor stand der Freisinger AfD-Bundestagsabgeordnete Johannes Huber bereits in der Kritik, weil seine Mitarbeiter der rechten Szene nahestehen sollen.
Von Birgit Goormann-Prugger, Freising

Schon vor einigen Wochen stand der Vorwurf im Raum, dass die Mitarbeiter des Freisinger AfD-Bundestagsabgeordneten Johannes Huber der rechten Szene nahestünden. Zuletzt ging es um seine Büroleiterin Deborah Kuppitz, die einem Bericht der Online-Ausgabe der Zeit zufolge "Die Woche Compact" moderiert,ein TV-Format der gleichnamigen Zeitschrift, die als Sprachorgan von AfD und Pegida gilt.

Am Montag nun hat die Moosburger Aktivistengruppe "Erdlinge" auf Facebook ein Foto veröffentlicht, das den Bezirkstagskandidaten und Schatzmeister des AfD-Kreisverbands Freising-Pfaffenhofen, Markus Schirling, auf der Zugspitze zeigt, die rechte Hand zum Hitlergruß erhoben. Es soll aus dem Jahr 2014 stammen. Neben Schirling steht, ebenfalls mit erhobenen Arm, Frank Salloch aus Kranzberg, Beisitzer im AfD-Kreisverband. "Auf der höchsten Stelle vom Reich", steht über dem Foto. Schon kurz nach der Veröffentlichung rief das Foto in den sozialen Netzwerken empörte Reaktionen hervor. "Unfassbar! Absolut unfassbar! Bürgerinnen und Bürger steht auf und wehrt euch gegen diese Nazis!", kommentierte zum Beispiel die Freisinger Stadträtin der Grünen, Susanne Günther.

Grünen-Landtagskandidat Johannes Becher schrieb unter den Post auf Facebook: "Strafanzeige ist gestellt!" Dieses Bild zeige nicht nur die Identifikation der beiden AfD-Politiker mit dem Gedankengut des dritten Reichs, sondern stelle auch eine Straftat dar. Weiter teilte Becher in einer Presseerklärung mit: "Personen mit einer solchen Gesinnung sollten keinen Platz haben in unseren kommunalen Gremien und Parlamenten. Ich fordere deswegen die AfD im Landkreis Freising auf, den Kandidaten für den Bezirkstag Markus Schirling zurückzuziehen. Alles andere als der Rücktritt von der Kandidatur und der Rücktritt von den Ämtern in der Partei wäre eine Solidarisierung der AfD mit offenem Rechtsradikalismus und der Ideologie des Nationalsozialismus."

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Johannes Huber selbst sagte kurz nach der Veröffentlichung des Fotos, er wolle die Sache erst prüfen und mit Schirling und Salloch beraten.

Später ließ Huber mitteilen, AfD-Bezirkstagskandidat Markus Schirling wolle zu dem Fall zum jetzigen Zeitpunkt selbst öffentlich keine Stellungnahme abgeben. "Wir im Kreisvorstand müssen das jetzt auch erst einmal prüfen und bewerten", sagte Huber weiter.

Vor einigen Wochen hatte Huber betont, dass es sich bei den Anschuldigungen gegen seine Mitarbeiter um eine große Verschwörung handeln würde: "Die Vorwürfe sind total unangebracht." Wie alle Mitglieder der AfD seien alle nach einer parteiinternen Unvereinbarkeitsliste geprüft worden. "Das ist unsere Abgrenzung nach Rechts."

Besser informiert - mit SZ München