Reden wir über Höhe und Beschleunigung

Erich Bröckl von der Stadtverwaltung weiß mehr über die Attraktionen des bevorstehenden Volksfestes.

Von MAGDALENA KIESS

Am kommenden Samstag, 7. September, beginnt das 83. Freisinger Volksfest. Was es in diesem Jahr an Neuerungen gibt, aber auch, was sich in den vergangenen Jahren bewährt hat, hat die SZ vom "Volksfestmanager" Erich Bröckl von der Stadtverwaltung erfahren.

SZ: Was sind heuer die Top-Attraktionen auf dem Festplatz?

Bröckl: Wegen des guten Erfolgs, den wir 2011 mit dem 60 Meter hohen Kettenflieger "Around The World" hatten, kommt dieses Fahrgeschäft erneut - und außerdem haben wir zusätzlich ein weiteres Highlight nach Freising geholt. Der ebenso hohe "Booster Maxxx 4G" wirbelt die Fahrgäste mit vierfacher Erdbeschleunigung im Kreis - wie bei einem riesigen Propeller - und kommt dabei von o auf 100 Stundenkilometer in nur drei Sekunden. Zusätzlich haben wir zwei Oktoberfest-Fahrgeschäfte dabei: Die Riesenschaukel "Freestyle" und die Geisterbahn "Fahrt zur Hölle".

Was hat sich über die Jahre hinweg auf dem Freisinger Volksfest bewährt und sich zur Tradition etabliert?

Wir versuchen immer, ein Programm zu schaffen, bei dem für jeden etwas dabei ist. Da gehört Neues, Aufregendes, aber immer auch Bekanntes dazu. Dieser Mix ist uns dieses Jahr besonders gut gelungen, finde ich. Den "Schneeexpress" zum Beispiel gibt es bei uns seit über 30 Jahren. Er ist immer noch sehr beliebt und hat einen eigenen Fanclub mit T-Shirts und allem Drum und Dran. Dann haben wir natürlich einen "Autoscooter" - der darf bei keinem Volksfest fehlen. Typisch für Freising ist das "Spiegelkabinett", das man jetzt auch schon seit mehreren Jahren kennt.

Es gibt in diesem Jahr wieder einen Volksfest-Express. Wo kann man sich genaue Informationen besorgen?

Der Volksfest-Express fährt auch heuer wieder in vier Linien die Dörfer im Landkreis ab, um den Volksfestbesuchern eine Anreise ohne Auto zu ermöglichen. Auf der Internetseite www.volksfest-freising.de unter der Rubrik "Service" kann man die genauen Fahrpläne und Abfahrtszeiten einsehen. Zusätzlich steht für die Freisinger der Nachtbus zur Volksfestzeit bis 2 Uhr morgens zur Verfügung. So kann jeder unbeschwert feiern .

Was wird sich durch den neuen Festwirt Ludwig Tauscher verändern?

Das Festzelt hat ein ganz anderes Outfit bekommen. Außerdem gibt es eine neue, aufwendigere Speisekarte, ein täglich wechselndes Mittagsgericht und an den beiden Sonntagen einen Ochsen am Spieß. Es lohnt sich für jeden, einmal vorbei zu schauen und sich vom neuen Festzelt und den übrigen Attraktionen zu überzeugen. Wer nach Zeltschluss um Mitternacht noch nicht nach Hause möchte, dem steht die "Weinhalle" mit täglich unterschiedlichen Parties offen.

Wie ist es um die Sicherheit der Besucher bestellt?

Der TÜV nimmt jedes einzelne Fahrgeschäft und das Festzelt ab. So ist für die Sicherheit der Attraktionen von professioneller Seite gesorgt. Auch heuer arbeiten wir eng mit Polizei und Feuerwehr zusammen, haben eine ausgebildete Security und einen sehr gut organisierten Sanitätsdienst.