Mit Platzwunde ins Krankenhaus Rangelei unter Kunden in Echinger Möbelhaus

Da konnten auch die herbeigerufenen Polizeibeamten nur noch den Kopf schütteln: Am Samstag waren in einem Echinger Möbelhaus drei Kunden aneinander geraten, eine 49-Jährige zog sich bei dem Streit eine Platzwunde am Kopf zu und musste sich im Klinikum behandeln lassen. Der Auslöser war offenkundig eine Nichtigkeit: Es hatte nach Angaben der Polizei Probleme beim Rangieren der Einkaufswagen gegeben. Die 49-Jährige soll eine 18-jährige Kundin zunächst geschubst haben. Dies rief dann deren Vater auf den Plan, der die Frau derart angegangen sein soll, dass sie gegen ein Metallregal stürzte. Die Versionen der Beteiligten über die Keimzelle des Streits weichen zwar weit voneinander ab, wie die Polizei mitteilt. Bei den Beamten manifestierte sich aber schnell der Eindruck, dass beide Parteien "in nahezu gleichem Maße" zur Eskalation beigetragen haben. Gesucht wird ein weiterer Zeuge, er wird gebeten, sich bei der Neufahrner Polizei zu melden (Telefon 0 81 65/95 10-20).