Schulkonzert in der Luitpoldhalle Zuhören und genießen

Das Benefiz-Konzert der Freisinger Schulbigbands von Dom- und Hofmiller-Gymnasium sowie der Karl-Meichelbeck-Realschule war wieder ein Erlebnis.

(Foto: Marco Einfeldt)

Mit Klassikern des Bigband-Sounds begeistern Schüler des Dom-Gmnasiums, des Josef-Hofmiller-Gymnasiums und der Karl-Meichelbeck-Realschule das Publikum in der Luitpoldhalle.

Von Katharina Aurich, Freising

Die ganze Spannbreite der Bigband-Musik - von klassischem Boogie Woogie bis zu moderner Rockmusik - haben die Schulbands von Dom- und Hofmiller-Gymnasium sowie der Karl-Meichelbeck Realschule beim Bigband-Konzert des Lions Club in der Luitpoldhalle geboten. Jede Band hatte ihren eigenen Stil und dazu die passende Stückauswahl getroffen. So wurde den Zuhörern in der fast ausverkauften Halle ein unterhaltsames, vor allem schwungvolles Programm auf hohem musikalischen Niveau präsentiert. Doch nicht nur die Musiker hatten sich ins Zeug gelegt, auch diejenigen Schüler, die als Moderatoren humorvoll durch das Programm "ihrer" Band führten.

"Respekt" zollte Klaus Tiedemann, der für den Lions Club wie gewohnt die Gesamtmoderation des Abends übernommen hatte, dem Mut der Schüler. Denn es sei eine Leistung, alleine vorne auf Bühne zu stehen und auch noch unterhaltsam zu sein. Gleich vier Moderatoren, Randy Lewis, Sophie Fahrig, Gabriel Albrecht und Jamey Lewis, hatte die Meichelbeck-Realschule mitgebracht, die mit Freude "La vie en rose" oder "Puttin on the Ritz" ansagten. Letzterer Titel bedeutete früher, sich für einen Besuch des noblen Hotels in Schale zu werfen. Heute würde man eher "sich stylen" dazu sagen, ließen sie die Zuhörer wissen. Aber unabhängig davon, in welcher Zeit diese Ohrwürmer wie auch Pennsylvania 6-5000 oder der Kangaroo-Boogie entstanden, sie haben auch heute nichts von ihrem Schwung verloren, mit dem die Schüler der Realschul-Bigband unter der Leitung von Jürgen Wüst am Mittwoch das Publikum begeisterten. Die Moderatoren bedankten sich auch beim Lions Club, der das Orchester für den Kauf eines Instrumentensatzes unterstützt hatte. Seit zehn Jahren sind die Musiker der Realschule nun auch zu einem festen Bestandteil des Bigband-Konzerts geworden, bei dem ursprünglich nur die Bands der Freisinger Gymnasien auftraten.

Die Stücke der Bigband des Dom-Gymnasiums moderierte Kilian Fetsch lässig und souverän an, als hätte er sein Leben lang nichts anderes getan. "You're Welcome" hieß eines ihrer Stücke gleich am Anfang des Abends und dieser Titel beschrieb treffend den Geist dieses Benefiz-Konzerts, das der Lions Club und die Stadt Freising seit 15 Jahren gemeinsam auf die Beine stellen. Mit dem Erlös, den zahlreiche Sponsoren noch erhöhten, wird die Jugendarbeit im Landkreis unterstützt.

Bei "Stairway to heaven" der Dom-Bigband klatschte das Publikum im Takt, bei "Rosanna" ging es um eine vergebliche Liebe, aber zum Glück habe man den Text weggelassen, so Moderator Fetsch. Dirigent Michael Schwarz hatte schließlich noch das moderne Jazzstück "Absoludicrous" ausgesucht, das der Moderator genüsslich aussprach und mit "Steampunk" gab Michael Firius an der Solo-Gitarre eine begeisternde Kostprobe seines Talents. Die Bigband des Hofmiller-Gymnasiums unter der Leitung von Marina Bögl hatte für dieses Konzert modernere Werke zusammengestellt. "Europa" hieß das Stück von Carlos Santana, mit dem besonders Sebastian Lohs am Tenor-Saxofon begeisterte klatschten. Lohs gehörte mit Robin Jürgens und Nick Raster zum Dreier-Moderatorenteam des Hofmiller-Gymnasiums. Sie freuten sich besonders über den ehemaligen Mitschüler Gereon Seeberg, der das Konzert am Bass unterstützte. Die Mitglieder dieser Bigband werden jedoch bald getrennte Wege gehen, denn beinahe die Hälfte von ihnen macht heuer ihr Abitur. Um so mehr galt es am Mittwochabend, noch einmal zuzuhören und zu genießen.