Katze im Hallenbad "Neufun" Nero darf bleiben

katze ktze

(Foto: katze)

Ein schwarzer Kater ist als Streuner im Hallenbad in Neufahrn bei Freising gelandet. Als sich ein Badegast über den Vierbeiner beschwert, starten Tierfreunde eine Unterschriftenaktion.

Von Birgit Grundner, Neufahrn

Nero findet die Angelegenheit zum Gähnen. Er räkelt sich wie gewohnt auf seinem Lieblingsplatz am Kassengehäuse, beobachtet etwas gelangweilt die ein- und ausgehenden "Neufun"-Besucher, nimmt mit beinahe hochnäsigem Blick Streicheleinheiten entgegen. Dass er fast aus seinem Katzenparadies vertrieben worden wäre, weiß Nero schließlich nicht. Auch wenn er es zuletzt vielleicht schon ein bisschen gespürt hatte, dass da etwas Bedrohliches in der Luft lag. Denn: Einem Badegast war der pechschwarze Kater ein Dorn im Auge. Das Tier sollte weg, wegen des Bistros direkt neben dem Bad-Eingang.

An das Gesundheitsamt wollte der Mann sich wenden, außerdem an die Lebensmittelaufsicht, wie Toni Campos erzählt. Der Neufun-Betriebsleiter hat die Sache durchaus ernst genommen, ist gleich selbst bei den Behörden vorstellig geworden - und hat jetzt Entwarnung bekommen: Nero darf bleiben.

Musik für Miezen

Welche Musik mögen Katzen? Um das zu verstehen, haben Forscher spezielle Werke für das Gehör der Tiere komponiert. Die Miezen waren sehr angetan. Von Christoph Behrens mehr ...

Erleichterung auch bei der Fangemeinde: So ein "braves Viecherl" sei Nero, erzählt ein älterer Herr im Neufun-Foyer, und auf gar keinen Fall ein Problem, versichert eine Mutter, die gerade mit ihren beiden Kindern gekommen ist. "Er gehört einfach dazu", findet Kassen-Mitarbeiterin Tanja Voges. Auch via Facebook hatten Neros Anhänger gekämpft und sogar Unterschriften für ihren tierischen Freund gesammelt.

Neros Aufstieg begann mit dem Tod von Bruno - der damaligen Hauskatze

Woher Nero einst kam, und wie lange das jetzt genau her ist, kann man im Neufahrner Freizeitbad Neufun niemand mehr sagen. Sein Aufstieg begann jedenfalls mit dem Tod von Bruno vor vier oder fünf Jahren. Mit der damaligen "Hauskatze" hat sich der Streuner Nero nämlich nicht besonders gut verstanden. Als Bruno aber von einen Auto überfahren wurde, durfte Nero fortan öfter ins Neufun-Foyer und wurde dort endgültig Brunos Nachfolger.

Inzwischen wartet er in der Früh regelmäßig vor der Tür und steuert dann zielstrebig auf seine Lieblingsplätze zu: den Sessel neben der Eingangstür, den Futternapf an der Vitrine und - absoluter Favorit - das schmale Brett am Fenster des Kassenhäuschens. "Aber wenn zu viel los ist, kommt er zu mir ins Büro rauf", erzählt Campos, und er gibt unumwunden zu: "Durch Nero bin ich zum Katzenfreund geworden."

Absolut tabu ist für Nero die Bistro-Küche. Aber solange das klappt, gibt es kein Problem mit dem Kater, resümiert Campos nach der Begehung mit der Lebensmittelüberwachung. "Nero weiß auch genau, dass er auf den Tischen nix zu suchen hat", versichert Wirtin Anna Burghart und schmunzelt: "Anfangs musste ich ihm ein paar Mal mit dem Handtuch nachrennen, aber dann hat er es schnell begriffen." Geschäftsschädigend ist der Kater für das Bistro allenfalls deshalb, weil die Kinder bei seinem Anblick vor absoluter Begeisterung ganz vergessen, Süßigkeiten zu kaufen, wie die Wirtin lachend berichtet.

"Er ist schon ein kleiner Macho"

Seine Anhänger hat Nero allerdings auch bei den Erwachsenen. "Der ist einfach cool", findet ein Familienvater. Nur ein "Barbar" könne fordern, dass Nero weg muss, findet ein anderer Besucher, der für den Kater sogar häufig "Leckerlis" mitbringt: "Aber nur die trockenen, die anderen mag er nicht." Er beobachtet auch regelmäßig, dass Nero sich vor lauter Streicheleinheiten kaum retten kann: "Wenn man zehn Cent für jedes Streicheln verlangen würde, könnte man damit locker das Futter bezahlen".

"Er liebt Aufmerksamkeit", bestätigt Tanja Voges, "er ist schon ein kleiner Macho". Und er ist übrigens nicht der einzige seiner Art im Ort: Dem Vernehmen nach gibt es inzwischen auch eine "Bauhofkatze".

Der Zoo zählt seine Tiere

Für die Mitarbeiter ist die Inventur eine große Herausforderung, denn nicht nur die großen Eisbären werden erfasst, sondern auch die kleinsten Bewohner - etwa die Blattschneide-Ameise. mehr... Bilder