Gesünder leben Seilspringen statt Fernsehen

Den Kindern soll Spaß an der Bewegung vermittelt werden. In der Paul-Gerhardt-Schule hat das funktioniert.

(Foto: Marco Einfeldt)

Das Projekt "Skipping Hearts" will Schüler für mehr Sport begeistern

Von Maika Schmitt, Freising

Seilspringen für ein gesundes Herz. Das konnten die Schüler der Paul-Gerhardt-Schule am vergangenen Mittwoch ausprobieren. In einem Basic Workshop lernten die Kinder verschiedene Techniken des sportlichen Seilspringens kennen und konnten sich dabei austoben.

Anlass war das Projekt "Skipping Hearts" von der deutschen Herzstiftung, an dem bisher über 2000 Schulen in acht Bundesländern teilgenommen haben. "Den Kindern soll vor allem Spaß an der Bewegung vermittelt werden", erklärt Sinann Al Najem, Projektverantwortlicher bei der deutschen Herzstiftung. Denn viele Kinder und Jugendliche verbringen heute ihre Zeit hauptsächlich vor dem Computer oder dem Fernseher. "Die Kinder bleiben sich selbst überlassen und sitzen in ihrer Freizeit vor dem Computer", sagt auch Ernährungsberaterin Karin Hermann aus Freising, "viele bekommen nichts mehr gekocht und essen dann Fast Food. Das alles führt dazu, dass es immer mehr extrem übergewichtige Kinder gibt."

Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts sind inzwischen 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland übergewichtig. Etwa sechs Prozent von ihnen sind sogar adipös, also krankhaft fettleibig. Diese Zahlen zeigen, dass sich die Zahl der übergewichtigen Kinder und Jugendlichen in den vergangenen 20 Jahren fast verdoppelt hat. Die Weltgesundheitsorganisation bezeichnet Adipositas im Kindesalter deshalb als eine der größten Herausforderungen in der europäischen Gesundheitspolitik. Denn wer als Kind dick ist, bleibt es häufig auch als Erwachsener. Und das hat schwerwiegende Folgen für die Gesundheit. Schon Jugendliche können aufgrund ihres Übergewichts Zuckererkrankheiten und Bluthochdruck entwickeln. Bei vielen Übergewichtigen führt das zu Herz-Kreislauferkrankungen oder sogar zu Krebs. Auch Gelenke können im Lauf der Zeit stark geschädigt werden.

In der Gemeinschaftspraxis von Karin Hermann wird neben der Ernährungsberatung auch eine psychologische Betreuung angeboten. Denn neben den physischen Einschränkungen haben übergewichtige Kinder oft mit psychischen Problemen zu kämpfen. In der Schule werden sie gehänselt und ausgeschlossen. Auffällig ist außerdem, dass gerade Kinder aus bildungsfernen Familien zu Übergewicht neigen, ebenso Kinder, deren Eltern selbst übergewichtig sind. Deshalb liegt es in der Verantwortung des Staates und der Schulen, Präventionsarbeit zu leisten. Lorenz Weigl, Abteilungsleiter des Gesundheitsamtes in Freising, betont, wie wichtig es ist, Kinder früh für Sport zu begeistern: "Sport und Bewegung beugen nicht nur Übergewicht vor, sondern führen auch zu einer höheren, geistigen Leistungsfähigkeit." Denn wer als Kind gerne Sport macht, bewegt sich auch als Erwachsener noch gerne.

Eben hier setzt Skipping Hearts an und bringt den Sport in die Grundschulen. Ein richtiger "Seilsprunghype" sei nach den Basic Workshops an einigen Schulen ausgebrochen, berichtet Al Najem, in den Pausen würden jetzt viele Schülerinnen und Schüler wieder zum Springseil greifen. Seilspringen statt Computer spielen, wenn die Freisinger Grundschüler das bald sagen, hat das Programm Skipping Hearts sein Ziel schon fast erreicht - und die Kinder haben sich einen Grundstein für ein gesundes Leben gelegt.