Freisinger Talente In bestechender Form

Teilnehmer von "Jugend musiziert" überzeugen die Jury - 37 von ihnen dürfen zum Landeswettbewerb fahren

Von Philipp Weigl

181 junge Musiker haben sich am Freitag und Samstag dem Urteil einer Fachjury gestellt - sie nahmen am Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" an der Freisinger Musikschule teil. Das Niveau war beachtlich, der Leistungsgedanke spielte dennoch eine nachrangige Rolle: Hauptanreiz zur Teilnahme sollte der Spaß am Musizieren sein.

Die Kategorien im diesjährigen Wettbewerb, der in drei Stufen bis hin zur Bundesebene ausgetragen wird, umfassen Streichinstrumente, Akkordeon, Percussion und Pop-Gesang sowie verschiedene Duo-Besetzungen, Kammermusik- und Gesangensembles. Die Musikschule hatte wieder einen beträchtlichen organisatorischen Aufwand zu bewältigen, um einen reibungslosen Ablauf des Wettbewerbs, der sich heuer zum 50. Mal jährt, sicherzustellen. Auch Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher, selbst aktiver Sänger, lauschte der einen oder anderen Wertung.

Alle Teilnehmer fühlten sich willkommen und bestens betreut: Die 12-jährige Katja Polz (Freising), die zum ersten Mal bei "Jugend musiziert" teilnahm und in der Kategorie Vokalensemble umgehend mit einem ersten Preis zum Landeswettbewerb weitergeleitet wurde, freute sich über das Lob und die Ratschläge der Jury sowie über die freundliche Atmosphäre in der Musikschule. Auch ihre beiden Mitstreiterinnen Felicitas Höfler und Cordula Kraetzl waren vom errungenen Erfolg begeistert und bereiten sich nun besonders motiviert auf den kommenden Auftritt vor. Zwei erste Preise mit Weiterleitung erspielten sich zudem Valerie Bulenda (Trompete beziehungsweise Klavier, Freising) und Anja Kirnberger (Klavier beziehungsweise Saxofon, Freising): Die Musikerinnen (Altersgruppe III) harmonierten bei ihren anspruchsvollen Duo-Programmen perfekt und konnten gleich zweimal die Jury von ihrem Talent überzeugen. Alexander Weiskopf (Dorfen, AG V) beeindruckte am Kontrabass Zuhörer und Fachgremium gleichermaßen und rückte mit der Höchstpunktzahl in die nächste Runde vor. Der hochbegabte Daniel Weinberger (Attenkirchen), im vergangenen Jahr Bundessieger am Tenorhorn, trat diesmal mit der Posaune an und erreichte in der Altersgruppe IV zusammen mit Pianistin Aurelia Ostermaier (Kranzberg) aufgrund einer überzeugenden Leistung den ersten Preis mit Weiterleitung. In nicht weniger bestechender Form präsentierten sich in AG V Bassposaunist Felix Schlüter (Freising) und Max-Philipp Schmidt (Unterschleißheim) am Klavier: Beide errangen mit einem fehlerfrei und hochklassig dargebotenen Programm ebenfalls den ersten Preis mit Weiterleitung.

Die 15-jährige Lesley Sarobo (Taufkirchen) berührte in der Kategorie Pop-Gesang mit ihrer gefühlvollen Soulstimme Jury und Publikum und erreichte die volle Punktzahl. Mit einem klanglich sehr differenzierten Vortrag von geistlichen Liedern überzeugte auch ein Vokalensemble bestehend aus Anna-Katharina Sutor, Elisabeth Fußeder, Lisa Seidel und Franka Weidlich (alle Freising, AG III): Ihr Einsatz wurde ebenfalls mit der Höchstpunktzahl belohnt. Der Freisinger Perkussionist Simon Melzer (AG IV) konnte sich nach beeindruckendem Vortrag über die volle Punktzahl freuen. Geigerin Clara Büsel (AG III) aus Erding bot eine derart versierte Leistung, dass auch ihr die volle Punktzahl zuerkannt wurde, ebenso Clara Eglhuber (Freising, AG II) am Cello nach einem bemerkenswert souveränen Vortrag. Juliane von Urff (Kranzberg, AG IV) erzielte mit ihrem farbenreichen Cellospiel den ersten Preis mit Weiterleitung; ihr Bruder Cornelius begleitete sie dynamisch sehr flexibel agierend auf dem Klavier. Wunderbare Kammermusik-Trios rundeten den ereignisreichen Tag ab. 37 Weiterleitungen und 42 erste Preise dokumentierten das hohe Niveau des Wettbewerbs. Das Preisträgerkonzert findet am 8. Februar um 19 Uhr im Pavillon der Musikschule statt.