Freising Requiem in der Stadtpfarrkirche

Über 100 Chorsänger präsentieren Werke von Gabriel Faure"

Das Heinrich-Schütz-Ensemble führt am Freitag, 30. Oktober, zusammen mit dem Orchester und Chor des Wilhelm-Hausenstein-Gymnasiums München (WHG) und dem Jugendorchester "Les Violons de Bry" - einer Musikschule in einem Vorort von Paris - sowie Mitgliedern des Münsterchores Moosburg das Requiem sowie weitere Chor- und Orchesterwerke des romantischen Komponisten Gabriel Fauré auf. Die Gesamtleitung hat Zoltán Ambrus. Konzertbeginn in der Stadtpfarrkirche St. Georg in Freising ist um 19 Uhr.

Faurés Requiem op. 48, von einem ungewöhnlich zuversichtlichen Charakter geprägt, erfreut sich beim Publikum großer Beliebtheit. Der Komponist verzichtet ganz bewusst auf die donnernde Dramatik des Jüngsten Gerichts. Triste Melancholie und der Ausdruck von Schmerz angesichts des Todes treten hier im Gegensatz zu den Werken anderer großer Komponisten eher in den Hintergrund. Vielmehr erlebt der Zuhörer eine eher versöhnliche Grundhaltung dem Tod gegenüber, ja sogar Optimismus, heißt es in der Ankündigung.

Weit über 100 Teilnehmer aller Altersstufen kommen in dieser länderübergreifenden Veranstaltung zusammen. Bereits seit Ende des vergangenen Jahres beschäftigen sich die einzelnen Musikgruppen intensiv mit den Werken. Organisiert werden die Konzerte federführend von 13 Schülern des Projekt-Seminars "Organisation eines internationalen Musikprojekts" des WHG. Diese deutsch-französische Kooperation war bereits im Jahr 2009 mit Charles Gounods "Cäcilienmesse" sowie 2012 mit John Rutters "Magnificat" erfolgreich und setzt nun seine Arbeit fort.