Dritte Startbahn am Flughafen München Zwei Kläger geben auf

Da waren es nur noch 20: Zwei Kläger gegen die umstrittene dritte Startbahn am Münchner Flughafen haben aufgegeben - dabei handelt es sich um eine Privatperson und einen Gewerbebetrieb.

Von Marco Völklein

Die Richter müssen sich nur noch mit 20 Klagen gegen den Bau der geplanten dritten Start- und Landebahn am Münchner Flughafen auseinandersetzen. Zwei der 22 Kläger hätten ihre Klagen vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof (VGH) zurückgezogen, so das Gericht. Einer habe sich erst gar nicht von einem Anwalt vertreten lassen.

Bei den beiden Klägern handelte es sich offenbar um eine Privatperson und einen Gewerbebetrieb. Es seien keine Musterkläger der Schutzgemeinschaft, wie es am Dienstag aus der Münchner Kanzlei Schönefelder hieß.

Weiterhin anhängig sind nun noch 13 Klagen von Privatleuten, sechs Verfahren von betroffenen Kommunen sowie eine Klage des Bund Naturschutz.