Cooler pilgern Mit Handysocke, Bodybag und Korbisong

Warum Jugendkorbinian heuer echt cool wird und die Wallfahrer beliebig viel Tee bekommen. Der Merchandising-Shop des erzbischöflichen Jugendamts machts möglich.

Von Birgit Goormann-Prugger

- Jugendkorbinian wird heuer echt cool. Seit 70 Jahren pilgern jedes Jahr im November Tausende Jugendliche auf den Freisinger Domberg - und die werden dort auch am 17. und 18. November 2012 wieder erwartet. "AufRufeZeichen" lautet das Motto. Das Ganze ist eine Jugendwallfahrt und so präsentieren sich die Organisatoren rund um Diözesanjugendpfarrer Daniel Lerch auch so richtig trendy. Es gibt natürlich schon längst den Online-Auftritt (www.jugendkorbinian.de) mit aktuellen Informationen und Downloads, den Korbi-Facebook-Account (www.facebook.com/jugendkorbinian) - und auf Youtube kann man auch schon mal den offiziellen Korbisong 2012 "Einmal im Jahr" mitsingen. Norbert M. Becker hat das Stück eigens für die Jubiläumswallfahrt geschrieben und die Band "Jubilate Deo" hat ihn arrangiert. Auch unter www.jubilate-deo.de kann man reinhören.

Im Jubiläumsjahr werden als zentrale Wallfahrtsangebote eine "Jubiläumswallfahrt von Dom zu Dom" am 17. November sowie die traditionelle Frühwallfahrt am 18. November angeboten. Der Merchandising-Shop des Erzbischöflichen Jugendamtes hat dazu für die jungen Pilger die passende Ausrüstung parat. Dazu gehört der "trendige Bodybag"- ein Rucksack also - mit abnehmbarem Handyfach und Korbi-Logo in stylishem Dunkelblau, eine passende Handysocke und die absolut einzigartige "Never-empty-Korbi-Cup". Mit dieser Wallfahrertasse aus unverwüstlichem Edelstahl mit aufgedrucktem Korbi-Logo und Kunststoffgriff hat der Besitzer das Recht auf beliebig viele Teeportionen. Schön auch das Schlüsselband "für festen Halt in allen Lebenslagen" oder die "Ballaklava Mütze", ein Art Sturmhaube mit Korbi-Logo - ist klar. Ein überaus vielseitig verwendbares Accessoire: Mütze, Schal, Muff, Stirnband, alles ist möglich .

Erzbischof Reinhard Marx wird bei der Dom-zu-Dom-Wallfahrt die ersten Pilger mit einem Aussegnungsgottesdienst am 17. November um 9 Uhr in der Sakramentskapelle des Münchner Liebfrauendoms auf den Weg schicken. Danach geht es 40 Kilometer zu Fuß nach Freising, zuerst durch die Stadt, dann durch den Englischen Garten und immer weiter die Isar abwärts. Je nach Wallfahrertempo werden die ersten Pilger gegen 20 Uhr auf dem Freisinger Domberg erwartet. Mit Isomatte und Schlafsack wird in Freisinger Pfarrheimen genächtigt.

Vorher gibt's aber noch die "Korbi-Kulturnacht" mit "Blind Date" im Dom, alkoholfreier Cocktailbar, Chillout-Ecke und rockigen Grooves von den Jungs von "Bust A Move" aus Miesbach. Die haben auch schon im Backstage gespielt und ihr Motto ist "Immer schön geschmeidig bleiben". Danach lassen die DJs MStyle und Sunico die Boxen in der Aula des Freisinger Domgymnasiums erbeben. Die Party ist vorbei, wenn sich die Frühwallfahrer am Sonntagmorgen um 6 Uhr an der S-Bahnstation in Pulling sammeln, um rechtzeitig um 8.30 Uhr zur Eucharistiefeier im Freisinger Mariendom mit Erzbischof Reinhard Marx einzutreffen.