Baustellenbesichtigung mit dem OB Auf dem Weg

Nein, die Stadt bröckelt nicht. Doch auf Freising kommen 2016 einige Veränderungen zu.

(Foto: Marco Einfeldt)

Beim Neujahrsspaziergang mit der SZ besucht Freisings Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher die großen Baustellen der Stadt. Eine Übersicht darüber, wo es rund läuft und wo es hakt.

Von Kerstin Vogel, Freising

Es ist fast auf den Tag genau ein Jahr her, da ist Freisings Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher schon einmal an einem kalten Vormittag im Januar durch die Stadt spaziert und hat in Augenschein genommen, was so alles ansteht an Großprojekten. Neun Stationen umfasste der Neujahrsspaziergang mit der Freisinger SZ damals - an den meisten von ihnen hat sich seither tatsächlich etwas getan. Als "noch einmal ein Jahr der Planungen" hatte Eschenbacher 2015 damals bezeichnet - und man merkt ihm nun, zwölf Monate später, die Freude darüber an, dass es jetzt schön langsam an die Umsetzung der verschiedenen Projekte gehen kann.

Anliegerinitiative

Wer Anfang 2016 durch die Freisinger Innenstadt spaziert, kommt nicht umhin es zu bemerken: Mit der Bürgerinitiative Innenstadt hat 2015 ein neuer Akteur die Bühne betreten, dessen Protagonisten bei der Umgestaltung der City durchaus ein Wörtchen mitreden möchten. Die Mitglieder der Initiative befürchten, dass sie über die Straßenausbaubeitragssatzung der Stadt Freising für die Neugestaltung der Innenstadt zur Kasse gebeten werden, obwohl die geplanten Maßnahmen eigentlich der Allgemeinheit zugute kommen. Tatsächlich ist bislang noch gar nicht bekannt, wie teuer die Umbaumaßnahmen werden und welcher Anteil davon dann zu was für einem Prozentsatz umgelegt werden kann und soll. Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher äußert gleichwohl Verständnis für die Sorgen der Anwohner: "Da geht es um persönliche Betroffenheiten, die Leute wollen frühzeitig informiert werden, was auf sie zukommt und sind frustriert, weil die Details einfach noch nicht bekannt sind". vo