Franz Xaver Kroetz Das denkt Kroetz über Bully Herbig

Seit fünf Jahren "Luxusrentner": Franz Xaver Kroetz.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Zu seinem 70. Geburtstag wollte Franz Xaver Kroetz weder über Gott noch über die Welt reden. Doch zu den Themen Casting, dem Dietl-Film "Zettl" und Bully hat er eine Menge zu sagen.

Zu seinem 70. Geburtstag Ende Februar ist er abgetaucht, im wahrsten Sinne des Wortes: Franz Xaver Kroetz war in Bad Füssing zur Kur. Und der SZ, die schon damals ein Interview mit ihm über Gott, das Theater und die Welt führen wollte, teilte er lapidar per Mail mit: "Gott interessiert mich nicht mehr, das Theater interessiert mich nicht mehr, und mit der Welt hab ich mich abgefunden."

Das mag vielleicht auch heute, einen Monat nach seinem Geburtstag, noch zutreffen. Doch immerhin ist Kroetz wieder zu sprechen - in Bad Füssing: "Ich freu mich; hier ist es ziemlich fad, aber sehr gesund", steht in seiner Mail.

Seit fünf Jahren Luxusrentner: "Da muss ich zu keinem Casting mehr"

Es kommt zu einem Treffen im Kurhaus - und zu einem Gespräch, zwar wieder nicht über Gott und die Welt. Dafür aber über seinen aktuellen Film und die Frage, ob er noch zu Castings gehe. Die Antwort ist eindeutig: "Diese Frage finde ich schon ein bisschen beleidigend." Immerhin sei er seit fünf Jahren Luxusrentner. "Da muss ich zu keinem Casting mehr".

Das mag stimmen - Franz Xaver Kroetz ist bekannt, vielen noch aus seiner Rolle als Baby Schimmerlos in "Kir Royal". Und genau das nervt ihn - damals, und man könnte den Eindruck gewinnen, auch heute noch. Immer sei er auf die Rolle angesprochen worden, eine "totale Personalisierung" habe es damals gegeben. "Dass man da eine Wut kriegt und davonlaufen möchte, ist doch klar".

Ebenso deutliche Worte findet Kroetz auch noch zu ganz anderen Themen: Etwa über die angebliche Männerfreundschaft zu Helmut Dietl, dessen Film "Zettl", den Co-Autoren Benjamin von Stuckrad-Barre - oder wer vor der Kamera intelligenter wirkt: er oder Bully Herbig.

"Ich kann dieses Würstchen nicht spielen"

Franz Xaver Kroetz, gerade 70 geworden, über seinen ersten Kostümfilm, die Gründe, warum er bei Dietls "Zettl" nicht mitmachte - und was er über "Bully" Herbig und Stuckrad-Barre denkt. Von Josef Grübl mehr ...

Franz Xaver Kroetz ist am Karfreitag als Markgraf Otto von Wettin in dem Historienfilm "Das Geheimnis der Hebamme" zu sehen - um 20.15 Uhr in der ARD.