Flüchtlinge Auf eigene Faust durch Deutschland

Schlange stehen, um an einen vorher nicht bekannten Zielort zu gelangen, wollen nicht alle Flüchtlinge. Sie nehmen ihr Schicksal in die eigene Hand.

(Foto: dpa)
  • Weil sie nach der Ankunft in München nicht registriert werden, versuchen einige Flüchtlinge, auf eigene Faust an ihr Wunschziel zu gelangen.
  • Die Behörden tolerieren, dass die Flüchtlinge einfach weiterreisen.
  • Die Registrierung eines jeden Ankommenden würde zu lange dauern.
Von Katja Riedel und Melanie Staudinger

Wo denn der Bus nach Coburg abfahre, will die junge Frau mit der golddurchwebten Strickmütze wissen. Die Frage klingt lapidar, dabei geht es um nichts weniger als um ihre Zukunft. "Ist Coburg ein guter Ort zum Leben?", fragt sie weiter und schaut mit wachen Augen durch ihre Brillengläser. Ein guter Ort, um zu lernen, Ingenieurin zu werden, um zu arbeiten? Elaf, 18, ist vor 15 Tagen in ihrer Heimatstadt Kirkuk im Irak aufgebrochen, einer reichen Millionenstadt, die vom Öl lebt, die Terrormiliz Islamischer Staat hat sie darum immer wieder attackiert.

Auf ein Blatt Papier zeichnet die Kurdin ihren Reiseweg: Türkei, Kos, Mazedonien, Serbien, Ungarn, Österreich, notiert sie, hinter das "Germany" setzt sie einen letzten Pfeil und das Wort "Coburg". Gemeinsam mit ihrem Cousin läuft Elaf unruhig vor dem Notquartier in der Münchner Messehalle auf und ab. Vor ihr stehen Busse, manche zeigen kein Ziel an, auf anderen ist der orange Schriftzug "Sonderfahrt" zu lesen. "Berlin ist sicher die spannendste Stadt in Deutschland", sagt die Kurdin in fließendem Englisch. "München ist auch sehr schön. Aber wir haben ja kein Geld, um uns diese Städte zu leisten."

Wo Flüchtlinge jetzt unterkommen

Eine ehemalige Auto-Werkstatt wird über Nacht zur Aufnahmestelle und ein 15-Jähriger koordiniert die Hilfe. Eindrücke aus einer neuen Notunterkunft in München. Von Caroline von Eichhorn mehr ... Report

Schwarmintelligenz hilft beim Weiterkommen

Elaf und ihr Cousin sind nicht die Einzigen, die nun mitten in Deutschland stehen und das Gefühl haben, selbst entscheiden zu können, wo ihr Leben weitergeht. Dass sie sich diese Frage überhaupt stellen können, liegt an den Behörden: Die Regierung von Oberbayern musste die Registrierung der Neuankömmlinge vorübergehend einstellen, aus Kapazitätsgründen. Nach einer Nacht oder nur wenigen Stunden, nach einem Teller Reis mit Soße und einer Ladung Strom für das Handy reisen sie weiter.

Wohin, dabei helfe die "Schwarmintelligenz", so hat es Regierungspräsident Christoph Hillenbrand am Montagnachmittag bei einem Besuch der Notunterkunft beschrieben. Die Flüchtlinge würden einander über alles Wichtige informieren - auch darüber, wie die Reise weitergeht. Kleine Gruppen steigen deshalb in Taxis, die am Nordeingang der Messe warten. Andere laufen zu Fuß zur U-Bahn, mit handgeschriebenen Zetteln, auf denen ihre nächsten Ziele notiert sind.

Sie nutzen ein kleines Zeitfenster, das ihnen verschlossen bliebe, wenn sie sich sofort registrieren ließen. Und sie können es nutzen, weil die Behörden tolerieren, dass die Flüchtlinge einfach zu ihren ursprünglichen Zielorten reisen. "Unsere Unterkünfte sind kein Gefängnis", sagt Hillenbrand. Er selbst habe etwa beobachtet, dass sich von der Notunterkunft in der Messe Ströme von Leuten selbständig auf den Weg gemacht hätten, "wo auch immer hin". Man werde die Flüchtlinge sicher nicht suchen gehen. Auch das Innenministerium reagiert entspannt: Ein Sicherheitsproblem entsteht nicht. Man gehe vielmehr davon aus, dass die Migranten, die auf eigene Faust innerhalb Deutschlands unterwegs seien, voraussichtlich eine andere Unterkunft aufsuchten und sich dort erfassen ließen.

"Dieser Einsatz hat mein Leben verändert"

mehr...