Fall Teresa Z. Endlose Ermittlungen in eine bestimmte Richtung

Vor Monaten hat ein Münchner Polizist Teresa Z. mit Faustschlägen schwer verletzt. Jetzt interessiert sich die Polizei intensiv für die Privatsphäre des Opfers. Kurz nachdem ihr Handy sichergestellt worden war, wurde ein Bekannter festgenommen. Er erhielt Aussicht auf Freilassung - gegen Informationen.

Von Bernd Kastner und Susi Wimmer

Nahezu vier Monate sind vergangen, seit ein Polizeibeamter der Inspektion Au der 23-jährigen Teresa Z. in der Haftzelle mit einem Faustschlag das Nasenbein gebrochen hat. Aus Notwehr, wie der 33-Jährige sagt. Seitdem sind die internen Ermittler der Polizei mit dem Polizeieinsatz vom 20. Januar befasst. "Die Verfahren laufen noch", sagt Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch.

Dabei interessiert sich die Polizei intensiv für das Leben und die Privatsphäre des Opfers Teresa Z.: Kurz nachdem ihr Handy sichergestellt worden war, wurde ein Bekannter von ihr wegen Drogenbesitzes festgenommen. Er kam in Untersuchungshaft und erhielt nach SZ-Informationen Aussicht auf Freilassung, wenn er Komplizen benenne. Die Fahnder und Staatsanwälte schienen weniger interessiert daran, woher der 30-jährige Münchner die Drogen bezogen hatte, sondern vielmehr daran, an wen er sie verkaufen wollte. Genau genommen schien sich ihr Interesse vor allem auf eine Bekannte zu konzentrieren: Teresa Z.

Platzwunden, Prellungen, Schüsse

mehr...

Der Fall der 23-jährigen Teresa Z. hatte weit über die Grenzen Münchens hinaus für Aufsehen und Empörung gesorgt: Nach einer durchgemachten Nacht war die Münchnerin am Nachmittag des 20. Januar mit ihrem Freund am Regerplatz dermaßen in Streit geraten, dass sie die Polizei um Hilfe rief. Beamte aus der Au kamen, regelten die Unstimmigkeiten und nahmen das Paar zur Klärung des Sachverhalts in zwei getrennten Streifenwagen mit auf die Wache.

Die Polizei sprach von einer "Randaliererin"

Bereits im Polizeiauto soll es zu einer Rangelei gekommen sein, weil ein Beamter Teresa Z. die Benutzung ihres Handys untersagte. Der 23-Jährigen wurden Handschellen angelegt, die Hände auf dem Rücken fixiert. Sie wurde sofort in die Haftzelle der Inspektion am Mariahilfplatz gebracht und noch immer gefesselt auf eine Pritsche gelegt.

Teresa Z. soll sich heftig gewehrt, geschimpft und um sich getreten haben, sagt die Polizei. Fünf bis sieben Beamte hielten sich in der Zelle auf. Die 23-Jährige soll einen Beamten bespuckt haben. Daraufhin habe er ihr zwei Faustschläge ins Gesicht versetzt, sagt Teresa Z. Die Polizei sagt, die 23-Jährige habe nach dem Spucken zu einem Kopfstoß gegen den Beamten angesetzt. Dieser habe ihr aus Notwehr einmal ins Gesicht geschlagen.

Teresa Z. kam in eine Klinik. Dort wurde ein Bruch des Nasenbeins diagnostiziert sowie eine angebrochene Augenhöhle. Die 23-Jährige wurde operiert.

Erst nachdem eine Zeitung von dem Fall berichtet hatte, kam die Geschichte an die Öffentlichkeit. Die Polizei gab eine Pressemitteilung heraus, in der von einer "Randaliererin" die Rede war, von einem "Faustschlag gegen den Kopf" der Frau und dass die 23-Jährige wegen Körperverletzung, Widerstand und Beleidigung angezeigt werde. Dass Teresa Z. von einem Beamten das Gesicht schwer verletzt worden war, fand hingegen keine Erwähnung.