Fahrkarte für Studenten Ja zum Semesterticket

Die Münchner Studenten haben entschieden: Die große Mehrheit will das Semesterticket. Das Ergebnis mit 86,3 Prozent für das Ticket überrascht sogar die Initiatoren.

Für die Befürworter des Semestertickets ist es eine Überraschung, für dessen Gegner eine Schlappe: Bei der Abstimmung über die Einführung einer speziellen MVV-Karte für Studenten haben sich 86,3 Prozent dafür ausgesprochen. Die Ergebnisse wurden am Montagvormittag bekannt gegeben. Mehr als die Hälfte aller Studenten von Ludwig-Maximilians-Universität, Technischer Universität und der Hochschule München haben sich an der Abstimmung beteiligt.

Es geht dabei um folgendes Modell: Alle Studenten müssen einen Beitrag von 59 Euro pro Semester bezahlen, dafür dürfen sie unter der Woche von 18 bis 6 Uhr, also in den Randzeiten, und am Wochenende das komplette MVV-Netz nutzen. Legen sie 141 Euro drauf, steht ihnen für insgesamt 200 Euro das Netz sechs Monate lang ohne Einschränkung offen.

"Wir sind überglücklich, dass sich so viele Studierende für das Semesterticket ausgesprochen haben. Dadurch fühlen wir uns darin bestätigt, dass das von uns entwickelte Modell für einen Großteil der Studierenden attraktiv ist", sagte Sandro Steger, Semesterticketbeauftragter der Studierendenvertretung der Hochschule München zu Süddeutsche.de. Bereits in dieser Woche sollen die Verhandlungen mit dem MVV, der Stadt München und dem Studentenwerk fortgesetzt werden. "Bis Ende März wollen wir alles unter Dach und Fach haben, damit die Tickets rechtzeitig zum Wintersemester 2013/14 eingeführt werden können", sagt Sander. "Der schwierigste Teil ist zwar erledigt, aber es kommt noch viel Arbeit auf uns zu."

Stefan Bschorer, von der Studentischen Vertretung der TUM, will bei den Verhandlungen noch ein weiteres Ziel verfolgen: "Wir hoffen, dass durch die Einführung endlich auch die Reform des Ausbildungstarifs in Angriff genommen wird."

Die seit 20 Jahren andauernde Debatte über ein Münchner Semesterticket damit beendet. Bislang müssen die Studenten noch Woche für Woche oder Monat für Monat eine - allerdings gegenüber dem Normaltarif deutlich ermäßigte - Karte kaufen, wenn sie die öffentliche Verkehrsmittel nutzen wollen.

Bei der Abstimmung wurden 59.148 Stimmen von etwa 101.232 Wahlberechtigten abgegeben, das entspricht einer Beteiligung von 58,4 Prozent. Besonders fleißig haben die TU-Studenten gewählt - von ihnen kamen auch die meisten Ja-Stimmen. Die genauen Ergebnisse der Abstimmung gibt es hier.

Die Gegner des Tickets haben die Entscheidung am Montag sportlich aufgenommen. Auf der Facebook-Seite Zahl dein "Ticket selbst - ohne Münchner Semesterticket" heißt es: "Tja folks, 86.3 % für das Semesterticket ist wohl eine deutliche Mehrheit. Lasst uns hoffen, dass die Mehrheit weise entschieden hat."