Taufkirchen/Dorfen Spaltung des Widerstands

Taufkirchener will neue BI gegen B 15 neu gründen

Hermann Bachmaier macht Stimmung gegen die Bürgerinitiative, die den Bau der B 15 neu durch den Landkreis Erding verhindern will. Sie sei nicht unabhängig, sondern stünde zu Diensten von Landrat Martin Bayerstorfer (CSU). Bachmaier, EDV-Kaufmann aus dem Taufkirchener Ortsteil Breitenweiher, will daher den Widerstand gegen dieses Straßenbauprojekt spalten und eine eigene, "unabhängige" Bürgerinitiative gründen. Dazu lädt er heute, Donnerstag, 20 Uhr, in das Gasthaus Huber in Landersdorf ein.

Die bereits bestehende Bürgerinitiative, schreibt Bachmaier, sei zwar gegen eine B 15 neu im Landkreis Erding, fordere aber vehement die B 15 neu für die Landkreise Landshut und Mühldorf. Weiter heißt es: "Ein Weiterbau der B 15 neu über die A 92 hinaus würde für den Landkreis Erding gravierende Nachteile haben. Hier muss endlich gegengesteuert werden. Wir sind gegen die B 15 neu hier und anderswo." Als Referentin für die Veranstaltung hat Bachmaier Rosi Steinberger gewonnen, Landtagsabgeordnete der Grünen aus dem Wahlkreis Landshut.

Diese Veranstaltung hätte bereits im Januar dieses Jahres stattfinden sollen, schreibt Bachmaier. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Staatsregierung sowohl die raumgeordnete Trasse durch den Landkreis Mühldorf aufgegeben als auch eine Trasse westlich der bestehenden B 15. Im Gespräch war nur noch der Ausbau der bestehenden B 15 durch den Landkreis Erding mit Ortsumfahrungen. Auf Initiative von Landrat Martin Bayerstorfer verständigten sich schließlich Politiker aus den betroffenen Landkreisen auf eine neuerliche Kehrtwende: Sowohl die raumgeordnete Trasse durch den Landkreis Mühldorf als auch der Ausbau der B 15 alt sollten für den Bundesverkehrswegeplan nach Berlin gemeldet werden; was im April geschehen ist. In Zusammenhang mit dieser Kehrtwende spricht Bachmaier der Bayerischen Staatsregierung die Vernunft ab und ruft zu Widerstand auf.