Jobmesse in Erding Von der Bügelhilfe bis zum Geschäftsführer

Die Jobmesse in der Stadthalle im vergangenen Jahr. Damals hatten sie 3000 Interessierte besucht.

(Foto: Renate Schmidt)

Am 10. und 11. März findet die dritte Jobmesse in Erding statt. Schüler, Auszubildende und Fachkräfte haben die Möglichkeit, Aussteller aus verschienenen Branchen kennenzulernen und können Coachings und Vorträge besuchen

Von Veronika Wulf, Erding

Ungezwungen mit möglichen Arbeitgebern in Kontakt kommen - das ist das Ziel der Jobmesse "Localjob Erding", die am Freitag und Samstag, 10. und 11. März, in der Erdinger Stadthalle stattfindet. Die Hallo Verlagsgruppe veranstaltet die Messe bereits zum dritten Mal, dieses Jahr an einem Freitag und Samstag statt wie bisher Donnerstag und Freitag, da am Wochenende mehr Besucher zu erwarten seien. 33 regionale Aussteller aus Bereichen wie Logistik, Elektronik, Möbel, Pflege, Lebensmittel, Handwerk und Dienstleistung präsentieren ihr Unternehmen, in Vorträgen und Coachings erhalten Interessierte praktische Tipps bei der Jobsuche.

Trotz niedriger Arbeitslosenquote im Landkreis seien viele Leute auf Stellensuche, sagt Franz Becker vom Messe-Veranstalter Hallo Erding bei einem Pressegespräch am Dienstag. Viele der gesuchten Stellen lägen direkt vor der Haustür, fügt Jutta Kistner von der Erdinger Stadthalle, mit der der Veranstalter kooperiert, hinzu. Die Jobmesse soll helfen, dass beide Seiten zueinander finden, "in familiärer Atmosphäre, ohne gleich die Bewerbungsmappe abzugeben", so Becker.

Doch die Veranstaltung will noch früher ansetzen: bei der Suche nach dem richtigen Beruf. 50 Prozent der Schüler wüssten zu Beginn ihres letzten Schuljahres nicht, was sie nach dem Abschluss machen sollen, sagt Kirstin Wolf, Pädagogin und Berufscoach. "Die Vielfalt an Ausbildungen und Studiengängen ist einfach zu groß." Um bei der Orientierung in diesem "Berufsdschungel" zu helfen, hat sie die Deutsche Akademie für junge Karrieren (DAJUKA) mitgegründet. Bei der Jobmesse Erding hilft sie Schülern und Schulabgängern in Gruppen von maximal fünf Personen, den passenden Beruf zu finden. Und zwar ohne Eltern, die seien bei der Orientierung oft mehr Hindernis als Hilfe. Ist der Beruf erst mal gefunden, geht es an die Bewerbung. Die Erdinger Arbeitsagentur bietet einen Bewerbungsmappen-Check an, das Fotostudio Mohr gibt Tipps zum Bewerbungsfoto. Silvia Ziolkowski vom Beraterteam ArtVia macht in kurzen Coachings Mut, auch nach zehn Absagen nicht aufzugeben und Coach Kirstin Wolf erklärt in zwei Vorträgen, wie man sich im Vorstellungsgespräch verhalten sollte und die größten Fehler umgeht.

Diese praxisorientierten Vorträge sind neu bei der Jobmesse, bisher stellten sich in den Vorträgen die Unternehmen vor, was sich mit den Ausstellungsständen doppelte. In den diesjährigen halbstündigen Vorträgen geht es unter anderem um aktuelle Standards für Bewerbungsunterlagen, die Lebensplanung über den Job hinaus und Soziale Netzwerke. Ein Fachanwalt für Arbeitsrecht erklärt, worauf es beim Arbeitsvertrag ankommt und Duale Studenten berichten von ihrem Studium.

Die Messe richtet sich nicht nur an Berufsanfänger, sondern auch an Wiedereinsteiger, Berufs- und Stellenwechsler. Hauptsächlich Fachkräfte sucht beispielsweise die Buchbacher Firma Bauer Elektroanlagen, die neben dem Flughafen München, dem Unternehmen Wurzer Umwelt und der Moosinninger Sensorenfirma ASM Premiumpartner der Messe ist. Ein so breites Angebot an offenen Stellen wie dieses Jahr habe es noch nie bei der Erdinger Jobmesse gegeben, sagt Stadthallen-Chefin Kistner. "Es stehen Jobs für alle Qualifikationen zur Verfügung", sagt sie. "Von der Bügelhilfe bis zum kaufmännischen Geschäftsführer", fügt Martin Moeller vom Jobportal Localjob hinzu, das jede Woche rund 600 neue Stellenanzeigen zwischen Oberbayern und Allgäu veröffentlicht. Bei der letzten Jobmesse kamen mehr als 3000 Besucher. Auch Anstellungen seien entstanden, das sei auch dieses Jahr wieder das Zeil, so die Veranstalter. Für dieses Jahr erwarten sie sogar eine Steigerung.