Erdinger Weißbräu Rose Eine bierfarbene Blume

(Foto: Renate Schmidt)

Magdalena Neuner tauft am Samstag die Neuzüchtung in der Gärtnerei Strohmair und Hirsch

Von Regina Bluhme, Erding

Eine bierfarbene Rose - das kann es nur in Erding geben. Am Samstag, 9. Juni, wird die Neuzüchtung in honig-apricot auf den offiziellen Namen "Erdinger Weißbräu Rose" getauft. Initiiert wurde die exklusive Züchtung von der Erdinger Gärtnerei Strohmair und Hirsch, die mit der Taufe zugleich zehnjähriges Bestehen feiert. Taufpatin bei der Veranstaltung um 14 Uhr in Bergham ist die Weißbräu-Markenbotschafterin, Biathlon-Star Magdalena Neuner. Zum Jubiläum läuft in der Gärtnerei noch bis Samstag, 16. Juni eine Rosenwoche mit zwei öffentlichen Fachvorträgen.

Nein, nach Bier duftet die Neuzüchtung nicht, versichert Karin Remm, Diplomingenieurin für Gartenbau und Rosenexpertin bei der Gärtnerei Strohmair und Hirsch. Die "Erdinger Weißbräu Rose" habe vielmehr "einen leichten, fruchtigen Duft". Die Farbe changiere zwischen blass-amber und honig-apricot und erinnere je nach Lichteinfall durchaus ein wenig an ein Weißbier, sagt Remm. Noch ist die Rose nur bei der Gärtnerei aus Erding-Bergham im Angebot. Doch laut Karin Remm kann es gut sein, dass der Lieferant, die Rosen Union, das Exemplar demnächst deutschlandweit im Sortiment hat. Angebaut wird die "Erdinger Weißbräu Rose" im hessischen Steinfurth, wo verschiedene Produzenten sich zur Rosen Union zusammengetan haben. Die Idee mit einer eigenen Erdinger Rose habe schon länger bestanden, so Remm. Immerhin haben Strohmair und Hirsch übers Jahr mehr als 200 Sorten im Angebot und veranstalten von Anfang an Rosentage. Jetzt zum zehnjährigen Bestehen der Gärtnerei ist es so weit und die Idee mit der "Bierblume" hat den Kooperationspartner, das Erdinger Weißbräu, auch gleich überzeugt. Am Samstag wird die "Erdinger Weißbräu Rose" um 14 Uhr auf dem Gärtnereigelände an der Berghamer Straße 1 getauft. Patin Magdalena Neuner wird auch für Autogramme zur Verfügung gestehen, außerdem spielen "De Wuidara" auf. Im Rahmen der Rosenwoche gibt es bei der Gärtnerei am Montag, 11. Juni, um 19.30 Uhr einen Vortrag darüber, wie sogenannte effektive Mikroorganismen Pflanzen stärken können. Am Dienstag, 12. Juni, 19.30 Uhr, spricht Kreisfachberater Michael Klinger über Rosenpflege. Karin Remm ist gespannt, wie das bierfarbene Erdinger Exemplar ankommt. Rote Rosen seien gar nicht mehr so nachgefragt. Im Trend liegen laut Remm stark duftende Rosen sowie bienenfreundliche Züchtungen mit vielen kleinen Blüten. Regina Bluhme