Erding Lieber vier als drei Spuren

CSU-Stadträte fordern Ausbau der Flughafentangente Ost

Die CSU-Fraktion im Erdinger Stadtrat fordert, die Flughafentangente Ost (FTO) nicht nur dreispurig, sondern in ihrer ganzen Länge von der A 92 bis zur A 94 gleich vierspurig auszubauen. In einem Schreiben an das für den Ausbau zuständige Staatliche Bauamt in Freising spricht die Fraktion davon, dass es offensichtlich sei, dass durch das tägliche Verkehrsaufkommen "die Leistungsfähigkeit dieser wichtigen Infrastrukturmaßnahme wesentlich gesteigert werden muss". Zwischen Erding und dem Flughafen, so die Planungen des Bauamtes, solle die FTO vierspurig ausgebaut werden - ein richtiger Schritt, wie die Fraktion anmerkt.

Den Stadträten reicht das aber nicht. Ein dreistreifiger Ausbau bis zur B 388, wie er geplant sei, sei nicht genug. "Wir sind der festen Überzeugung, dass das Verkehrsaufkommen auf dieser Straße (...) auf Dauer und in nicht allzu ferner Zukunft nur dann überhaupt noch bewältigt werden kann, wenn die FTO durchgehend von der A 92 bis zur A 94 vierstreifig ausgebaut wird." Ressourcen sollten nicht unnötig verschwendet werden: Auch ein dreistreifiger Ausbau erfordere ein aufwendiges Planfeststellungsverfahren, Grunderwerb und erhebliche Finanzmittel. Der CSU-Sprecher Jakob Mittermeier schreibt, es wäre insgesamt zielführender und wirtschaftlicher, wenn gleich ein vierstreifiger Ausbau in Angriff genommen würde - sobald die Finanzierung dafür sichergestellt werden kann. Dazu sollten die bereitgestellten Finanzmittel für den dreistreifigen Ausbau für einen vierstreifigen angespart und reserviert werden. Die Fraktion erhofft sich in dieser Frage auch Unterstützung von anderen Stellen, unter anderem von Landrat Martin Bayerstorfer, Erdings OB Max Gotz sowie der Umweltministerin Ulrike Scharf (alle CSU), die auf Landesebene und im Kabinett als Fürsprecherin des Projektes eintreten könnte.