Broschüre aufgelegt Von Brunnen und Bergen

Die Wanderwege und Spaziergänge der Initiative "Erding bewegt" erfreuen sich großer Beliebtheit. Jetzt gibt es auch einen Flyer, in dem alle Routen in einem Überblick abgebildet sind

Von Antonia Steiger, Erding

Die Wanderung beginnt in etwa auf Höhe 460 Meter über Normalnull. Dort liegt der Grüne Markt mitten in Erding, dort nimmt der Ardinger Bergweg seinen Ausgang, einer der Wander- und Spazierwege rund um Erding. Der Ardinger Bergweg ist mit 15 Kilometern der längste und wurde von richtigen Fachleuten kuratiert - von der Sektion Alpenkranzl Erding des Deutschen Alpenvereins. Die Erdinger arbeiten ja schon länger an ihrem Image als lohnendes Ziel für Touristen - abseits von Therme und Weißbier. So ein kleiner Höhenweg macht sich da gut im Angebot, ganz von selbst stellen sich Assoziationen von Strecken durch hügeliges Gelände ein, von Blicken, die in die Ferne schweifen, von Wanderschuhen, Rucksäcken und Schweißtropfen.

Doch ganz so heftig geht es in Erding nicht her, hier setzt man auf sanften Tourismus. Der Bezeichnung Ardinger Bergweg ist eine charmante Übertreibung für diese Tour rund um Erding, bei der sich der Spaziergänger von 460 Metern immerhin auf beachtliche 485 Meter hinaufschraubt. Auch bei der Ausrüstung bleiben die Alpinisten entspannt: Sie empfehlen leichte Wanderschuhe, auch Turnschuhe reichen aus. Die Kleidung ist der Witterung entsprechend auszuwählen. Empfehlungen, die auch für alle anderen Wanderwege und Themenspaziergänge gelten. Wer sich einen Überblick verschaffen will über alle Erdinger Wanderwege, dem kann von Dienstag, 3. April, an geholfen werden. Dann sind neue Überblickskarten mit allen Touren erhältlich.

Wer noch nie durch die Natur im Norden Erdings gewandert ist, sollte das in diesem Frühling schleunigst nachholen. Keiner muss dabei orientierungslos durch die Landschaft irren: Die Wanderwege "Durch die Geislinger Änger" und die Eichenkofener "Walking Tour" bieten Halt und Orientierung.

(Foto: Peter Bauersachs)

Die Initiative "Erding bewegt" hat sich 2015 zusammen getan, an ihrer Spitze die SPD-Stadträtin Jutta Harrer und Walfried Saßler. Unter ihrer Leitung hat die Gruppe elf Wege erarbeitet. "Eine bunte gesellschaftliche Mischung" sei der Arbeitskreis, sagt Günther Pech vom Stadtmarketing, der auch für einen Weg verantwortlich zeichnet: den Brunnen-Spaziergang entlang der Wasserstellen der Stadt. Jeder Wanderweg und jeder Spaziergang wurde von einem oder mehreren Paten erdacht, abgewandert und beschrieben. Für jede Tour gibt es einen Flyer und von nun an auch einen, auf dem alle zusammengefasst sind. Dazu sind zwei Grafiken abgebildet, eine für die längeren Wanderwege, die in die Umgebung Erdings führen, und eine für die Spazierwege durch die Innenstadt. Die Wanderwege sind in der Realität mit Piktogrammen ausgeschildert, was sich bei den Spaziergängen durch die Stadt nicht bewerkstelligen ließ, wie Pech sagte. Zu viele Piktogramme auf zu kleinem Raum, das würde wenig zur Übersichtlichkeit beitragen. Und so darf sich der Besucher, der einen der kürzeren Themenspaziergänge abmarschieren möchte, den Weg anhand der Beschreibung auf dem Flyer selber suchen. Er führt ihn zum Beispiel zu den Erdinger Kunstmalern.

Auf dem Friedhof St. Paul finden sich die Gräber unter anderem von Hiasl Maier, Benno Hauber und Magda Bittner-Simmet. Von dort aus geht es in die Innenstadt zum Atelier von Rudolf L. Reiter und zum Gasthaus Mayr-Wirt, wo - rein theoretisch - die Bilder von Hiasl Maier hängen sollten. Ein kulinarischer und ein Kunstgenuss, auf den die Wanderer seit Jahresbeginn allerdings verzichten müssen, denn das Wirtshaus ist geschlossen, es wird abgerissen und wieder neu errichtet - irgendwann. Werke aller bedeutender Künstler Erdings sind aber auch im Museum Erding zu sehen sowie im Museum Franz Xaver Stahl. Um dem Spaziergänger durch Erding eine bessere Orientierung zu bieten, soll nun noch eine Stele vor der Stadtbücherei errichtet werden, auf der alle Stadtwege - der Brunnen-Spaziergang, die Erdinger Runde, der Goldene Faden und die Altenerdinger Runde - abgebildet sind. Die Flyer mit dem Überblick über alle Routen gibt es in der Bücherei, in den Museen, bei der Tourist Information und im Rathaus. Er ist in einer Auflage von 1000 Stück gedruckt worden, die Flyer für die einzelnen Wege erlebten bereits ihre dritte Auflage mit jeweils 500 Exemplaren. Zu finden sind die Beschreibungen auch auf dem Freizeitportal für den Landkreis Erding, sie sind auch als App herunterzuladen.

Der Arbeitskreis "Erding bewegt" ist, wie der Name schon sagt, ausgesprochen beweglich. Daher sind neue Wege in Planung: ein archäologischer Spazierweg und ein ökumenischer Kirchenweg. Geeignet wie alle anderen nicht nur für Besucher aus Deutschland und der ganzen Welt, sondern auch für den Erdinger, der seine Heimatstadt aus einem neuen Blickwinkel betrachten kann, wie Pech sagt.