Betrunken unterwegs Schwerer Unfall bei Erding: 22-Jähriger tot

Das Auto fuhr mit Sommerreifen, die Insassen waren betrunken: Bei Bockhorn ist eine Gruppe von jungen Männern verunglückt. Ein 22-Jähriger starb an der Unfallstelle.

Von Thomas Daller

Ein 22-jähriger Mann ist bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 388 nahe Kreuthäusl am Montagmorgen gestorben. Zwei weitere junge Männer im Alter von 17 und 18 Jahren wurden bei dem Unfall schwer verletzt und waren zunächst nicht ansprechbar. Alle drei Fahrzeuginsassen wurden bei dem Unfall im Wagen so umhergeschleudert, dass noch nicht feststellbar ist, wer der Fahrer war. Alle drei standen nach Angaben der Polizei erheblich unter Alkoholeinfluss. Das Auto fuhr mit Sommerreifen.

Der Unfall ereignete sich gegen 5.10 Uhr im Gemeindebereich Bockhorn. Auf der Fahrt von Taufkirchen nach Erding kam der Wagen kurz nach Kreuthäusl von der Fahrbahn ab. Der bisher unbekannte Fahrer konnte das Auto wieder auf die Straße lenken, bevor es erneut in den Straßengraben schleuderte. Der Wagen war vermutlich mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs, denn er fuhr anschließend noch über ein Gebüsch und wurde dadurch über ein Buswartehäuschen katapultiert, schreibt die Polizei.

Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass der Kombi auf die Fahrbahn zurückgeschleudert wurde. Die Integrierte Leitstelle Erding löste Großalarm aus; die Feuerwehren aus Grünbach, Bockhorn und Erding sowie First Responder aus Grünbach und Notärzte aus Erding und Dorfen sowie weitere Rettungsdienste aus Erding und Markt Schwaben rückten an.

Der 22-Jährige starb noch an der Unfallstelle. Die beiden anderen jungen Männer wurden mit schweren Verletzungen ins Kreiskrankenhaus Erding gebracht. Einer der beiden wurde noch in den Morgenstunden operiert. Da alle Insassen erheblich unter Alkoholeinfluss standen, wurden ihnen Blutproben entnommen. Zur Klärung der Unfallursache gab die Staatsanwaltschaft Landshut ein unfallanalytisches Gutachten in Auftrag. Es stehe jedoch bereits fest, so die Polizeiinspektion Erding, dass der Kombi mit Sommerreifen unterwegs gewesen sei.

Da sich die Insassen nicht dazu äußern konnten, wer der Fahrer war, hat die Staatsanwaltschaft eine Untersuchung angeordnet, bei der Mikro- und Faserspuren gesichert werden. Alle drei Insassen stammen aus dem südlichen Landkreis, sagte der stellvertretende Inspektionsleiter Bodo Urban.