Elektro Schluss mit Touri-Techno

Impulse aus München mit dem famosen DJ-Duo COEO

Von Yvonne Gross

Das DJ-Duo COEO kann man beim "Sound Of Munich Now Electronica" dieses Jahr live erleben.

(Foto: oh)

Berlin ist arm, aber sexy. Heißt es. Und München? Wer nun nach der aktuellen Münchner Elektroszene fragt, spart sich aber am besten gleich den Verweis auf die Techno-Metropole. Denn der Blick auf die Hauptstadt sei "einfach ein bisschen Panne", sagt Florian Vietz. Gemeinsam mit Andreas Höpfl steckt er hinter dem DJ-Duo COEO, das man beim "Sound Of Munich Now Electronica" dieses Jahr live erleben kann. Angefangen haben die Künstler aus der Nähe von Deggendorf mit einem "30-Euro-Programm zum Musikbasteln". Mittlerweile in München angekommen, gelten COEO als erfolgreichster Act des Labels Toytonics, das seit vier Jahren Dance-Musik in Richtung Disco- und Funk-House veröffentlicht und vor allem Künstler aus München betreut.

Und das wird gefeiert: mit einer Labelparty zur Eröffnung des LIT am 17. November im Werksviertel. Denn der Erfolg spricht für sich: 2016 belegte das kleine Label Platz drei der "Bestselling Deep-House Labels" auf der Online-Plattform Beatport, dem Gradmesser für elektronische Musik. Darin sieht Label-Chef Matthias Modica Anzeichen für einen weitläufigeren Trend: eine Gegenreaktion zum düsteren Berliner Techno, hin zu soul- und funkinspiriertem Elektrosound. München scheint in dieser Gegenreaktion bereits angekommen zu sein, für Modica dank des "positiven, sommerlichen Vibes", den die einstige Discometropole München verströmt. Auch COEO fühlen sich hier wohl: Die Stadt sei einfach schön und habe die richtige Größe, "um alles zu kriegen, was man kulturell braucht".

Wahrscheinlich ist München eben genau das Dorf, über das man wahlweise schimpft oder schwärmt - und wer sich zu vernetzen weiß, kann Erfolg haben. Das weiß auch Moritz Butschek, selbst DJ und Betreiber des München-Blogs "Tow in a Row". Für ihn steht fest, dass "sowohl der funky Sound, als auch ganz neue Ausrichtungen elektronischer Musik koexistieren und regen Zulauf haben. Es gibt tolle etablierte Locations, immer wieder spannende Zwischennutzungen und vor allem für fast jeden Geschmack eine Szene mit tollen DJs und Live-Acts." Matthias Modica allerdings wünscht sich, dass die großen Münchner Clubs aufhören, den Berliner "Touri-Techno" zu imitieren. "Vor zehn, fünfzehn Jahren gab es in München weniger Clubs, dafür mehr Vielfalt. Impulse aus München gingen in die Welt", sagt er. Mit COEO scheint dieser Trend nun hoffentlich wiederbelebt zu sein.