"Spannende Aufgaben" Grafing bekommt einen neuen Pfarrer

Nach 14 Jahren verabschiedet sich Hermann Schlicker im Sommer aus dem Pfarrverband.

Von Joseph Hausner

Schon seit November weiß Pfarrer Hermann Schlicker von seinem neuen Wirkungskreis. Seine künftige Pfarrei liegt im Landkreis Traunstein.

(Foto: EBE)

Pfarrer Hermann Schlicker verlässt den Grafinger Pfarrverband noch im Sommer diesen Jahres. Er wechselt in den Landkreis Traunstein, wie er am Freitag selbst mitteilte. Vom Ende seiner Zeit in Grafing wisse er bereits seit November, mit dem Streit über die Altarraumgestaltung der Pfarrkirche St. Ägidius habe dieser Schritt nichts zu tun.

"Die Zeit ist gekommen", sagte Schlicker. Seit mehr als 14 Jahren ist er nun Pfarrer in Grafing. Irgendwann müsse eben ein Wechsel her, zumal dies auch von oben deutlich gemacht wurde: "Der Bischof will, dass wir Priester nach zehn, spätestens 15 Jahren unsere Pfarrei wechseln", so Schlicker. Irgendwann sei dann schließlich die Erzdiözese auf ihn zugekommen, mit der er seit Herbst entsprechende Verhandlungen geführt hatte. Vergangenen November sei klar geworden, dass er Grafing im Juni oder Juli 2014 verlassen wird. Künftig wird er als Pfarrer in Tacherting im Landkreis Traunstein tätig sein.

Schlicker hatte sich zuletzt schwere Vorwürfe anhören müssen. Einige Grafinger kritisierten seine Pläne für die Neugestaltung des Altarraums in der Kirche St. Ägidius heftig, vor allem aufgrund der Kosten von 50 000 Euro wurde dem Pfarrer Geltungssucht und Geldverschwendung unterstellt. Mit all diesem "Tamtam", wie Schlicker es nennt, habe sein Weggang jedoch nichts zu tun. "Wegen dieser Sache hätte ich Grafing nicht verlassen." Er hofft, den fertigen Altarraum in einigen Jahren bewundern zu können - auch wenn die Renovierung unter ihm leider nicht mehr abgeschlossen werde.

Im März 2001 hatte Schlicker das Amt von Vorgänger Norbert Klug übernommen. Dieser war ganze 30 Jahre lang Stadtpfarrer gewesen. So viel Zeit in einer einzelnen Pfarrei zu verbringen, das wollte der 57-jährige Schlicker nie: "Außerdem wollte ich unter 60 Jahre alt sein, wenn ich noch einmal eine neue Stelle antrete." . So wird es nun auch kommen. Grafing war Schlickers erste Ortsgemeinde. Zuvor war der 57-Jährige als Militärpfarrer in Erding und Bad Reichenhall tätig.

Trotz seines Wechsels hat Schlicker in Grafing noch einiges vor. Demnächst steht das 100-jährige Jubiläum des Katholischen Frauen- und Mütterbündnisses an, die Grafinger Feuerwehr feiert 150-jähriges Bestehen. Und auch der Pfarrer selbst hat Grund zum Feiern, schließlich ist er bald 25 Jahre im Dienst.

Auf seine neue Einsatzstelle freut sich Hermann Schlicker schon. "Klar stellt dieser Schritt eine Zäsur dar, aber auf mich warten neue spannende Aufgaben." Nächste Woche will das Erzbistum München bekannt geben, wer der neue Pfarrer in Grafing wird.