Mitten im Forst Pilz gesucht, Sau gefunden

Foto: Christian Endt

Im Unterholz ist ganz schön was los, besonders zur Schwammerlzeit

Von Wieland Bögel

Der Sommer, zumindest der meteorologische, neigt sich unaufhaltsam dem Ende zu: Noch drei Tage, dann ist mal wieder Herbst, so weit so gewöhnlich. Eher ungewöhnlich dagegen ist das Fehlen des bisher so zuverlässig auftretenden Sommertieres. Gut, vor einigen Tagen soll in einem See nahe Straubing eine Schwimmerin von einem Waller gebissen worden sein - aber irgendwie fehlt der Zauber des Außergewöhnlichen. Beim Baden vom Waller gebissen zu werden ist ein bisschen, wie wenn irgendwo ein Postbote von einem Hund gezwickt wird: Unangenehm, aber irgendwie doch normal. Abenteuerstimmung kommt dagegen auf, wenn der Beißer ein Alligator oder mindestens eine Schnappschildkröte ist. Auch eigentlich längst verschwundene Tiere, wie Wölfe und Bären - letztere gerne mit dem Zusatz Problem und Schad - machen den Sommeraufregend, genau wie Kühe mit Reh-Allüren.

Eine mögliche Erklärung dafür, warum es diesen Sommer so verdächtig ruhig blieb, liefert nun der Bayerische Jagdverband: Die Sommertier-Kandidaten verstecken sich nämlich derzeit alle. Und zwar vor etwas, das für Waldbewohner mindestens so beängstigend ist, wie für Menschen alle Schnappschildkröten und Problembären zusammen: Der gemeine Pilzsammler. Denn der, so weiß man beim Jagdverband "verirrt sich nicht selten in dichtes Unterholz", wo, gerade an warmen Tagen, die Waldbewohner Schatten und Ruhe suchen. Stattdessen finden sie schnatternde Menschen auf Pilzsuche. Kein Wunder, dass bei so viel Aufregung zu Hause selbst das wildeste Wildtier keine Lust mehr auf einen Ausflug hat.

Oder gerade erst recht: Der Jagdverband warnt nämlich ausdrücklich davor, dass Schwammerlsucher Waldtiere aufscheuchen und eventuell zu riskantem Verhalten animieren können. Wie zum Beweis wurde kürzlich im nordrheinwestfälischen Soest ein Wildschwein vor einem Burger-Lokal aufgegriffen. Angeblich war es aus einem Gehege entlaufen. Ob sich zuvor ein oder mehrere Schwammerlsucher in sein Domizil verirrt hatten, ist nicht bekannt.