Markt Schwaben Historisches Wirtshaus wieder eröffnet

Wirtsehepaar Raphael und Silke Brandes setzt im Oberbräu auf traditionelle Atmosphäre, helle Räume und regionale Küche.

Von Karin Kampwerth

Und wieder ist ein kleiner Meilenstein auf dem Weg zur Verschönerung der Markt Schwabener Ortsmitte geschafft. Heute, Freitag, eröffnet das Wirtshaus im Oberbräu und damit erstrahlt ein weiteres historisches Gebäude der Gemeinde in neuem Glanz.

Raphael und Silke Brandes in ihrem Wirtshaus Oberbräu. Sie wollen die Ortsmitte von Markt Schwaben wieder zum Glänzen bringen.

(Foto: )

Sein Glück will an diesem geschichtsträchtigen Ort das Wirtsehepaar Raphael und Silke Brandes finden. Gemeinsam haben die gelernten Gastronomen für die Wirtsstube ein Konzept entwickelt, das zwischen traditioneller Wirtshausatmosphäre und modernem Ambiente mit publikumswirksamen Veranstaltungen auf die Zustimmung der Gäste setzt. "Wir wollen die Wirtshaustradition in Markt Schwaben wiederbeleben", sagt Brandes selbstbewusst. Willkommen seien Gäste nicht nur zum Essen, sondern auch, wenn sie einfach nur ein Bier trinken oder sich zum Kartenspielen treffen wollen.

Dazu laden die hellen Räume ein, die rustikal puristisch eingerichtet sind und dennoch die Vergangenheit nicht vergessen lassen. Bei der Sanierung des Hauses konnten etwa die alten Deckenbalken aus dem 17. Jahrhundert erhalten bleiben. Das Herzstück des Wirtshauses ist die chromglänzende Schankanlage, an bis auf den Fußboden heruntergezogenen Fenstern genießen die Besucher bei Bier, Brotzeit oder gehobener deutscher Küche den Blick auf den Marktplatz. Bilder mit historischen Brauereiszenen und Fotos des alten Oberbräus runden das Interieur ab. Antiquitäten wie eine alte Waage und andere Schmuckstücke längst vergangener Zeiten hat darüber hinaus der Markt Schwabener Regisseur Otmar Demharter dem Wirtsehepaar zur Verfügung gestellt.

Dass die Gäste nicht ausbleiben werden, dafür wird auch die Bekanntheit von Raphael Brandes sorgen. Der 36jährige Koch, der als Verkaufsdirektor im Vertrieb eines bekannten Schokoladenherstellers arbeitet, ist Vorsitzender der BSG Markt Schwaben. Der Ballsportgemeinschaft hat der umtriebige Münchner, der 1997 Markt Schwaben zu seiner neuen Heimat gemacht hat, zu neuer Blüte verholfen.

Ehefrau Silke lernte er während seiner Zeit als Koch in einem Romantikhotel in Westfalen kennengelernt. Die 34-Jährige ist gelernte Hotelfachfrau. Im neuen Oberbräu wird sie die Geschäftsführung übernehmen, während sich Ehemann Raphael um die Küche kümmern wird. Frische regionale Gerichte sollen angeboten werden. "Bei uns wird es keinen Spargel im November geben", sagt Brandes. Dafür setzt er auf Gemüse eine Landwirtes in der Nähe, das Fleisch stammt von einem Münchner Lieferanten, der nur in Oberbayern einkauft.

Als einer der ersten Gäste wird Bürgermeister Bernhard Winter zur Eröffnung mit Segnung durch die beiden Ortspfarrer sowie zünftiger Blasmusik am heutigen Freitag vorbeischauen. Seit vielen Jahren hat er bei der Spatenbrauerei, die das Gebäude besitzt, Überzeugungsarbeit geleistet, damit der einstige "Schandfleck" aus der Ortsmitte verschwindet. 2007 schien es mit dem ersten Bauantrag der Brauerei tatsächlich so weit, doch erst drei Jahre später können sich die Markt Schwabener tatsächlich über einen neuen Oberbräu freuen, der den Marktplatz beleben wird.

Geöffnet ist das Wirtshaus täglich von neun bis 23 Uhr. Neben Getränken und Speisen runden Kaffee- und Eisspezialitäten das Angebot ab.