Kranker Bürgermeister Georg Hohmann legt eine längere Pause ein

Georg Hohmann bei einem Fototermin Anfang Januar 2018 im Markt Schwabener Sitzungssaal.

(Foto: Christian Endt, Fotografie & Lic)

Der Markt Schwabener Bürgermeister leidet an chronischer Erschöpfung.

Von Korbinian Eisenberger, Markt Schwaben

Markt Schwabens Bürgermeister Georg Hohmann wird in den kommenden Wochen pausieren. Wegen eines "chronischen Erschöpfungszustands" ist der 66-Jährige von seinem Arzt für arbeitsunfähig erklärt worden. Dies teilte Hohmann der SZ am Freitagvormittag telefonisch mit. Ein klassisches Burn-Out sei nicht bei ihm diagnostiziert. Allerdings habe er wohl knapp davor gestanden. "Es war gerade noch rechtzeitig", so Hohmann.

Der SPD-Politiker ist seit sieben Jahren Bürgermeister in Markt Schwaben. In den vergangenen zwölf Monaten ging es dort hoch her: Die Gemeinde plant das größte Bauprojekt überhaupt im Ort, ein neues Schulzentrum für 45 Millionen Euro. Zuletzt standen zwei Bürgerbegehren im Raum, die das Projekt gefährdeten. Und auch sonst kam viel zusammen.

"Das alles ging nicht ganz spurlos an mir vorüber", so Hohmann. Nächste Woche Dienstag beginnt Hohmann eine Therapie in München. Solange er ausfällt, übernimmt eine Interims-Doppelspitze im Rathaus: der zweite Bürgermeister Albert Hones (CSU) und der dritte Bürgermeister Joachim Weikel (Grüne).