Konzert Swinging Gloria

Jugendchor und "Peter-Wittrich-Xtett" spielen die "Missa in Blue". Die SZ verlost Tickets

Von Alexandra Leuthner, Grafing

Nein, Schubladen mag er gar nicht. Schubladen seien etwas für Menschen, die ohne Neugier sind, findet er - wobei der Komponist, Hochschullehrer und Akkordeonspieler Peter Wittrich das wohl nicht nur auf Musik bezieht, aber vor allem darauf. Der 1959 in Freising geborene Musiker lässt sich selbst nicht festlegen auf einen Stil. Das Repertoire seines Xtetts reicht von Pastoralem über Weltmusik bis zu Volksmusik. Für den Audi-Konzern komponierte er vor einigen Jahren die "Audiophonie", ein viersätziges Werk für Bläser, er arbeitet Mozart oder Bach ebenso um wie Weihnachtsklassiker oder Volkslieder wie "O Sole mio". Die Musiker seines Ensembles, die je nach Anlass in verschiedener Besetzung spielen, haben ihre Wurzeln zwar in Jazz und Volksmusik, sind aber auch in der Klassik zu Hause, spielen in Orchestern ebenso wie in Bigbands. Auch mit seiner "Missa in Blue", die am Sonntag, 15. Oktober um 16 Uhr im Rahmen des Ebersberger Jazzfestivals aufgeführt wird, hat Wittrich seinem Bedürfnis Rechnung getragen, die Musik nicht einfach so zu nehmen wie sie ist, sondern Neues zu schaffen und dabei möglichst Brücken zu schlagen.

Wittrichs 2014 geschriebene Fusion aus klassischer Komposition und jazzigen Elementen "Missa in Blue" war im vergangenen Jahr im Rahmen der "Chor-Convention" der Ebersberger Musikschule zu hören, wobei der Jugendchor und der Kammerchor Con Moto gemeinsam mit dem Wittrich-Xtett auf der Bühne des Alten Speichers standen. Und weil der Kontakt zu Chorleiter Martin Danes schon mal entstanden war, lag es nahe, die Zusammenarbeit nun zu vertiefen. Für Gesangsdozent Danes "ein riesengroßer Glücksfall, dass wir mit unserer Nachwuchsarbeit ans Jazz-Festival mit internationalen Größen andocken können".

Martin Danes freut sich auf den Auftritt seines Jugendchors mit dem Peter-Wittrich-Xtett.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Und so sind die 13- bis 18-jährigen Nachwuchssänger von Choir's Crossing eifrig am Proben, sollen sie doch, des geringeren Platzangebots in der Kirche wegen, diesmal nur wenig Unterstützung durch den Kammerchor den Gesangspart gestalten. Der sich vom klassischen Chor-Gesang durchaus unterscheidet, was die rhythmischen Anforderungen angeht - wenn auch die Stimmen so geschrieben seien, dass man keine Jazz-Profis dafür brauche, erklärt der Komponist. "Die Instrumente tragen die Stimmen", mit allzu viel "Dubadubadu" habe er die Sänger nicht quälen wollen. Für seinen Chor wäre das aber kein Problem, erklärt Danes. "Wir bewegen uns ja viel im Bereich der populären Pop-Rock-Musik", mit dem Ostinato, wiederkehrenden Riffs - oder Vamps, wie sie im Jazz heißen - seien sie also vertraut.

Dass die Komposition, die aus den traditionellen Teilen der Liturgie Kyrie, Gloria, Sanctus und Agnus Dei besteht, bei all zu viel Groove das Kirchenpublikum verschreckt, glaubt Wittrich nicht. So sei sein Ensemble damit in Assisi aufgetreten "und richtig gut angekommen", erzählt er. "Die Menschen sind offener, als man uns glauben macht." Eine Messe also, die mit den Elementen des Jazz spielt, ein Ensemble, in dem neben Trompete und Saxofon auch Akkordeon und Vibrafon besetzt sind, ein Agnus Dei in 20 verschiedenen Sprachen und zwei Gospels, die Wittrich um des "Wiedererkennungswerts" willen eingebaut hat - diese Mischung dürfte spannend sein.

(Foto: )

Die Ebersberger SZ verlost im Rahmen ihres Jubiläums Karten für das Jazz-Festival. Für die "Missa in Blue" am Sonntag, 15. Oktober, um 16 Uhr in der evangelischen Kirche Grafing gibt es an diesem Freitag dreimal zwei Tickets zu gewinnen. Die Hotline ist von 10 bis 10.10 Uhr unter (08092) 826612 zu erreichen.