Käserei in Glonn "Mein Vorbild das sind und bleiben die Schweizer"

Der Meister in seiner Schatzkammer: Hubert Stadler lässt seine Laibe im Keller reifen. Seine Käserei ist an die Herrmannsdorfer Landwerkstätten in Glonn angegliedert.

(Foto: Christian Endt)

Feuchte Luft, ein kühles Salzbad, ab und zu eine Streicheleinheit: Hubert Stadler produziert in Glonn rund 60 Tonnen Käse pro Jahr.

Von Franziska Langhammer

Wer schon immer einmal dem Jugendwahn Argumente entgegensetzen wollte, der sollte sich einige Zeit in einem Käsekeller aufhalten. Die Luft ist feucht und kühl, es riecht nach geronnener Milch. Und die sich in den Regalen rekelnden Laibe haben nichts Besseres zu tun als zu warten, dass die Zeit vergeht. Hier herrscht das Gesetz des Käses: je reifer, desto besser.

Sein ältester Käse? Das Gesicht von Hubert Stadler leuchtet auf: "Das glaubst du nicht." Lächelnd führt der Käsemeister in das hinterste Abteil seiner Kellerräume, öffnet die schwere Schiebetür und zeigt mächtige Käselaibe in verschiedenen Altersstufen. "Der hier ist von 2016, der von 2011, und der hier", Hubert Stadler geht in die Knie, um stolz auf ein kleineres, besonders runzliges Exemplar zu zeigen, "der ist schon über zwanzig Jahre alt." Zwar hätten seine Vorgänger des Öfteren probehalber durch die Rinde gebohrt und so wahrscheinlich den Geschmack des bejahrten Käses verdorben. Trotzdem warte er noch auf einen besonderen Moment, um den Käse von der Sorte Alter Herrmannsdorfer anzuschneiden, erzählt Stadler.

Per Mausklick zum Bauern

Bio, fair und aus der Umgebung: Mehr und mehr Menschen kaufen ihre Lebensmittel bewusst nach Qualitätskriterien ein. Ein Portal des Landratsamts soll ihnen dabei helfen und örtliche Erzeuger stärken. Von Iris Hilberth mehr ...

Ein bisschen Nostalgie könnte dabei auch mitspielen: Stadler selbst hat hier in den Neunzigern eine Ausbildung zum Molkereifachmann absolviert und kann sich noch gut an die Herstellung dieses Käses erinnern. Seit elf Jahren führt er die Käserei selbst, die an die Herrmannsdorfer Landwerkstätten angegliedert, aber eigenständig ist. Während Hubert Stadler erzählt, wischt und schrubbt im Hintergrund emsig der Azubi an der Weichkäse-Wanne und dem riesigen runden Käsekessel. Dabei braucht man sich für Schweißperlen nicht unbedingt körperlich zu verausgaben: Der Käse bevorzugt in manchen Stadien seiner Herstellung karibisches Klima. Um ihn bei Laune zu halten, beträgt die Luftfeuchtigkeit in der Käserei teilweise 100 Prozent.

Morgens um sieben beginnt der Arbeitstag des Käsereiteams von Hubert Stadler: Vier Lieferanten aus der Region bringen die Milch, etwa 2000 Liter täglich. Um den Eiweiß- und Fettgehalt der Milch nicht durch schädigendes Pumpen antasten zu müssen, lässt man sie direkt in die großen Behälter fließen. Ob Camembert oder Blauschimmelkäse, das entscheidet sich jetzt.

Schon hier wird die Käsesorte festgelegt, indem die Milch mit Reifekulturen und Milchsäurebakterien versetzt wird. "Die stelle ich zum Teil selbst her, zum Teil kaufe ich sie auch aus Laboren", sagt Stadler. Der Käse mag es körperwarm: Zwischen 32 und 35 Grad - je nach Sorte - beträgt die Temperatur in den Bottichen. Als nächstes wird Lab zugegeben, ein Enzym, hergestellt aus Kälbermägen, das für die Gerinnung des noch flüssigen Milchgemischs zuständig ist. "Dicklegen" heißt dieser Vorgang, bei dem eine puddingartige Masse entsteht.

Es braucht Gefühl und Erfahrung

"Jetzt kommt die Käseharfe zum Einsatz", erklärt Stadler. Das Gerät heißt so, weil es so aussieht: Wie eine Harfe mit Stahlsaiten durchschneidet sie den gallertartigen Brei. Je härter der Käse werden soll, umso kleiner müssen die Stückchen sein, die von der Käseharfe zerteilt werden. Der nächste Schritt erfordert Fingerspitzengefühl - oder Erfahrung, wie Hubert Stadler einwirft. Er muss von Hand feststellen, ob die gewünschte Festigkeit erreicht ist. "Mit der Zeit hat man das im Gefühl", sagt der Käsemeister. Oftmals wird dieser Schritt als die wahre Kunst des Käsemachens bezeichnet, doch Hubert Stadler tut dies schmunzelnd ab: "Fehler können zu jedem Zeitpunkt der Produktion passieren." Zugluft zum falschen Moment etwa könne dazu führen, dass der Käse nicht reift, sondern nur stinkt.

Anschließend wird der Käse in Formen gefüllt; der Weichkäse per Hand, der Hartkäse über Pumpen. Einige Stunden bis Tage lagert er nun und muss immer wieder umgedreht werden, damit die verbliebene Molke gleichmäßig heraustropft. Heute steht Camembert auf dem Plan, aus Ziegenmilch. 160 Stück ergibt eine Charge, wenn der Kessel voll ist. Ziegenmilch ist im Winter oft knapp, weil die Ziegen dann die Milch für ihre Jungtiere brauchen.