B 12 drei Stunden gesperrt Lastwagen stoßen zusammen

Der 22-jährige Fahrer des Lastzuges, der auf ein vor ihm fahrenden Sattelzug auffuhr, blieb unverletzt.

(Foto: Christian Endt, Fotografie & Lic)

Hohenlinden: 22-jähriger Unfallverursacher hielt zu wenig Sicherheitsabstand

Die Unachtsamkeit eine 22-jährigen Lastwagenfahrers hat am Dienstagmorgen im Berufsverkehr zu erheblichen Behinderungen auf der B 12 bei Hohenlinden geführt. Der junge Mann fuhr mit seinem Gepann aus Lastkraftwagen und Anhänger auf einen vor ihm fahrenden Sattelzug, ebenfalls mit Anhänger, auf. Die Strecke war im Anschluss für etwa drei Stunden voll gesperrt.

Zu dem Unfall kam es gegen 7.50 Uhr, nachdem der 22-Jährige, der in Richtung Hohenlinden unterwegs war, auf Höhe Neumühlhausen übersah, dass der vor ihm fahrende Sattelzug im zäh fließenden Berufsverkehr mit geringer Geschwindigkeit unterwegs war. Weil auch der Sicherheitsabstand zwischen beiden Lastwagen zu klein war, fuhr der 22-Jährige mit seinem Gespann auf das vor ihm fahrende Fahrzeug auf.

Durch den Aufprall entstand nach Polizeiangaben an beiden Fahrzeugen ein erheblicher Sachschaden in Höhe von zirka 22 000 Euro. Beide Fahrer blieben bei dem Unfall glücklicherweise aber unverletzt. Die Zugmaschine des Unfallverursachers war nicht mehr fahrbereit und musste von einem Abschleppdienst abtransportiert werden. Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Hohenlinden, Mittbach und Forstern sowie die Straßenmeisterei Ebersberg waren im Einsatz.