TSV 1860 München "Jetzt kann es endlich wieder in die richtige Richtung gehen"

Mehr als 120 Gäste drängen sich in das Vereinsheim des ASV Glonn, um ihre Unterstützung für den Fußballverein zu zeigen.

(Foto: Christian Endt)

Nach dem Besuch des Löwen-Präsidents zum Sommerfest sieht der Glonner Fanclub des TSV 1860 München positiv in die Zukunft.

Von Jessica Morof, Glonn

Leuchtende Augen, strahlende Gesichter und ganz viel Optimismus: Das ist das Fazit des Fan-Fests, das der Löwenfanclub Glonn am Samstag im Vereinsheim des ASV Glonn veranstaltet hat. Mit mehr als 120 Unterstützern. Ein Fest zum Abstieg des TSV 1860 München von der Zweiten Bundesliga in die Regionalliga, also direkt in die vierthöchste Klasse - das dürfte dem ein oder anderen vielleicht komisch vorkommen.

Doch wer die Glonner Fans kennt, der weiß: Sie wollen positiv in die Zukunft schauen und sich nicht von den Rückschlägen der vergangenen Jahre unterkriegen lassen. Vielmehr wecken die Enttäuschungen den Kampfesmut der Unterstützer. Sie wollen nicht nur zuschauen, sondern aktiv dazu beitragen, dass es mit den Löwen wieder bergauf geht.

"Auch wir müssen jetzt Taten und Ergebnisse zeigen", sagt Klaus Kämpf, der Erste Vorsitzende des Fanclubs. "Ganz wichtig ist es, das positive Herangehen mit Zeichen zu manifestieren." Und das ist den Glonnern gelungen: Nicht nur haben sie es geschafft, mit ihrem Engagement prominenten Besuch zu sich holen. Robert Reisinger, Präsident des TSV 1860 München, kam persönlich, um mit den Fans zu feiern. Aber auch, um ihnen in einer Diskussionsrunde Rede und Antwort zu stehen.

Zudem schaffte der Club auch, die Basis des Vereins, also die Fans selbst, aufzustocken. 15 Neumitglieder konnte der TSV 1860 dank des Engagements nach der Veranstaltung verzeichnen. Darüber hinaus kommen 32 zusätzliche Dauerkartenbestellungen für die neue Saison dazu. Obwohl der Verein nun in einer viel niedrigeren Liga spielt. Oder gerade deswegen.

"Ich habe das Gefühl, dass der Mann weiß was er will"

Von Schnappatmung keine Spur mehr: Die Mitglieder des Löwenfanclubs Glonn nehmen direkten Kontakt zu Robert Reisinger, Präsident des TSV 1860 München, (stehend, zweiter von rechts) auf. Er mache einen "klaren und fokussierten Eindruck" berichtet einer im Anschluss.

(Foto: Christian Endt)

"Unsere Botschaft lautet ,Jetzt alle miteinander'", betont Kämpf. Das mache schließlich seinen geliebten Verein aus; dass man gerade in schlechten Zeiten wie diesen besonders zusammenhalte. Nicht ein Mitglied des Glonner Löwenfanclubs sei aus Enttäuschung über den Abstieg ausgetreten, bestätigt auch Markus Schlich, der Presseverantwortliche. "Es herrscht eine absolute Aufbruchstimmung", sagt er, spricht gar von "Euphorie" und ist sich sicher: "Jetzt kann es endlich wieder in die richtige Richtung gehen."

Ein Grund für die positive Stimmung ist natürlich auch, dass Präsident Reisinger sich in Glonn den TSV-Fans gestellt hat. Auch wenn man, so berichtet es Kämpf, nach seiner Zusage zum Fest der Glonner Löwen erst einmal "Schnappatmung" bekommen habe. "Für ihn ist es ja aktuell auch nicht einfach", erklärt der Fanclub-Vorstand. Umso größer ist in Glonn nun der Respekt für Reisinger, der auf alle einen sehr "authentischen" Eindruck gemacht hat. "Ich habe das Gefühl, dass der Mann weiß, was er will", berichtet Schlich nach der Diskussionsrunde. "Er lässt sich nicht auf der Nase herumtanzen."

Und genau das ist es, worauf sich die Glonner Fans freuen: Auf einen TSV 1860 München, der dem umstrittenen Investor Hasan Ismaik zwar die Hand reiche, aber nicht alles durchgehen lasse. Und auf die unvergleichlichen Spiel-Erlebnisse, wenn der Verein hoffentlich wieder im Grünwaldstadion spielen darf. Dass die Entscheidungen der kommenden Wochen dies alles möglich machen werden, das hofft der Löwenfanclub Glonn. Und dass es dann wieder bergauf geht mit seinem geliebten Verein. "Ein wenig Gottvertrauen", sagt Kämpf, "das gehört eben auch dazu".