Benefiz an drei Orten Es tönt, geigt und singt

In Markt Schwaben steigt die dritte "Nacht der Musik"

Es beginnt und endet in der Kirche. Der Chor von Sankt Margaret eröffnet die dritte "Nacht der Musik" in Markt Schwaben am Freitag, 22. Juni, um 19 Uhr mit Kompositionen der englischen Romantik. Werke von John Stainer, Charles Villiers Stanford und Colin Mawby stehen auf dem Programm der Sänger - die um 24 Uhr zum Complet noch einmal in Sankt Margaret zusammen kommen, diesmal mit der Klarinettistin Sophia Gell.

Zwischendrin gibt's jede Menge unterschiedliche Musik an vier Spielorten in Markt Schwaben: Neben der Pfarrkirche gehören der Unterbräusaal, das Wirtshaus im Oberbräu und der Marktplatz zu den Konzertorten. Die Marktkapelle Markt Schwaben spielt gleich im Anschluss an den Chor, um 19.30 Uhr, in der Kirche. Um 19.45 Uhr setzen gleichzeitig die Höhenkirchner Saitenmusik mit Volksmusik "Von lebhaft bis wild" im Oberbräu ein, und Petra Arnold, Susi Gammel und Albert Hones im Unterbräu, die über die Liebe singen. Das Blockflötenquartett Die Fleurtisten spielt sich von 20 Uhr an in der Kirche von der Renaissance in die Moderne, während der Münchner Männergesangverein Herrenbesuch Barbershop-Arrangements, Gospel, moderne Volkslieder und Swing-Titel von 20.15 Uhr an im Unterbräu singt. Abgelöst werden die Herren dort um 20.45 Uhr von den Groovy Girls unter Leitung von Martina Kneißl, und bevor um 22.15 Uhr noch einmal der Herrenbesuch hereinschaut, sind um 21.15 Uhr die Kleine Liedertafel aus Holzkirchen - ebenfalls ein Männerchor - mit Gospels und Spirituals, Liedern der Comedian Harmonists und Alpenrock, sowie um 21.45 Uhr der Poinger Dreigesang zu hören. Ein bisschen Broadway blitzt dann um 23 Uhr mit dem Liedermacher- und Gesangsduo Elke Deuringer und Hermann Bogenrieder auf.

Country and Folk von Nico, Brad & Pit gibt es um 21 Uhr im Wirtshaus im Oberbräu. Die drei Musiker mit Geige, Stimme, Gitarre und Bass übergeben dann um 22.15 Uhr an die Herren vom Talking-Brass-Quintett. Diese bieten "praktizierte Blasmusik", spielen böhmisch, klassisch, Stücke von Mnozil-Brass, Blechhaufn oder Herb Alpert und einiges mehr.

In der Pfarrkirche geht es um 20.30 Uhr weiter mit den Sängerinnen Susi Gammel und Gudrun Weidner, Susanne Knof an der Blockflöte und Alois Rottenaicher am Cembalo. Zusammen interpretieren sie geistliche Arien des Barock. Von 21 Uhr an spielt Veronika Estner Musik aus Klassik und Volksmusik auf der Harfe. Barock wird es dann wieder um 21.30 Uhr mit dem Ensemble Bellamira, bestehend aus Irmgard Bürgle an der Blockflöte und Anette Hornsteiner an der Harfe. Wer Überraschungen und Orgelmusik mag, für den ist vielleicht der Termin um 22 Uhr das Richtige: Zum "Treffpunkt Empore" samt Vorstellung der frisch sanierten Orgel kommt ein "special guest". Um 22.45 Uhr ist noch einmal die Höhenkirchner Saitenmusik geboten, mit Klassik und Volksmusik auf Zither, Gitarre und Hackbrett, bevor, um 23.15 Uhr, vor dem Complet, Rainer Viktor Lieder von Reinhard Mey singt.

Der Markt Schwabener Marktplatz ist der Big Band der Musikschule Markt Schwabens Finest unter der Leitung von Saxofonist und Musikschullehrer Hermann Rid vorbehalten. Sie spielt zweimal im Laufe des Abends, um 20.30 Uhr und um 21.45 Uhr.

Der Erlös der vom Kirchenchor Sankt Margaret organisierten Benefizveranstaltung fließt ein in die Renovierung der Orgel. Karten gibt es im Vorverkauf bei Optik Piller am Marktplatz und nach den Sonntagsgottesdiensten in St. Margaret.