Kaputte Ampeln Ameisen verursachen Verkehrschaos in Karlsfeld

Gefährliche Situationen für alle Verkehrsteilnehmer entstehen durch die Ampelausfälle an der Kreuzung der B 304 mit der Hochstraße in Karlsfeld.

(Foto: Toni Heigl)
  • Ameisen haben in den vergangenen Wochen mehrmals den Verkehr auf der B 304, Hauptverkehrsachse zwischen München und dem Landkreis Dachau, ins Chaos gestürzt.
  • Sie krabbelten in die Schaltkästen der Ampelanlagen und verursachten so einen Kurzschluss.
  • Eine Fachfirma soll eine Lösung für die undichten Schaltkästen finden. In der Zwischenzeit kämpft ein Kammerjäger gegen die Ameisen in Karlsfeld.
Von Thomas Radlmaier, Karlsfeld

Auf den Straßen, auf denen sie krabbeln, gibt es keine Ampeln. Sie schuften zu tausenden in Reih und Glied. Dabei tragen sie das Hundertfache ihres eigenen Körpergewichts, wenn es sein muss. Alles für die Königin. Ameisen sind faszinierende Wesen. Für die meisten Menschen sind sie aber auch Plagegeister. Und in dieser Geschichte sind sie beides zugleich: Plage, aber auch irgendwie Faszination.

Ameisen haben in den vergangenen Wochen mehrmals den Verkehr auf der B 304, Hauptverkehrsachse zwischen München und dem Landkreis, ins Chaos gestürzt. Sie legten die Ampeln an der Kreuzung der B 304 zur Hochstraße in Karlsfeld lahm. Sie krabbelten in die Schaltkästen der Ampelanlagen und verursachten so einen Kurzschluss. Das ist kein Witz. Und auch alles andere als lustig für die Verkehrsteilnehmer, welche die mehrspurige Kreuzung ohne Ampelzeichen passieren mussten. Was sich da auf der Straße abspielte, lässt sich vielleicht am besten mit einem Ameisenhügel vergleichen: Es wuselte kreuz und quer. Wie die Polizei berichtet, kam es glücklicherweise bei keinem Ausfall zu einem Unfall.

Sind in München die roten Wellen geplant?

In München spekulieren Bürger schon lange über die völlig unsinnig erscheinende Schaltung der Ampeln. Chefampelplaner Uli Schäpe weiß mehr darüber. Von Philipp Crone mehr ...

Einer der Männer, die wieder Ordnung ins Chaos brachten, das die Ameisen hinterließen, heißt Harald Heidrich. Er arbeitet beim Straßenbauamt München und ist mit seinen Kollegen dafür zuständig, dass die Ampeln an Kreuzungen funktionieren. Manche nennen sie den "Ampeltrupp". Heidrich sagt, die Schaltkasten der Ampeln lägen am Boden auf der Erde. Sie seien also nicht komplett verschlossen, weshalb die kleinen Tiere ohne Probleme hineinkämen. "Die Ameisen suchen sich einen Weg."

Wenn sie über die Leiterplatinen krabbeln würden, bestehe die Gefahr, dass sie den Stromfluss störten. "Dann gibts einen Kurzen und die Ampel fällt aus." Oder aber sie schalte in einen Notmodus und blinke nur noch gelb. Das hänge davon ab, wo die Ameisen entlang laufen. Die Platinen müssen dann ausgetauscht werden. Heidrich sagt, theoretisch reiche eine einzige Ameise, um eine Ampel auszuschalten.

Dass wegen Ameisen auf Straßenkreuzungen nichts mehr geht, kommt öfter vor. Das Problem sind offenbar die undichten Schalterkästen am Boden. Im April haben die Ameisen in Ottobrunn zugeschlagen. Wie in Karlsfeld verursachten sie einen Kurzschluss bei einer Ampel. Die Folge: Eine 27-jährige Autofahrerin nahm einem 40-jährigen Pkw-Lenker die Vorfahrt. Beide Fahrzeuge stießen zusammen. Beide Fahrer wurden leicht verletzt. An beiden Autos entstand ein Totalschaden.

Es kann schnell brenzlig werden, wenn Ameisen bei Ampeln am Werk sind. Auf der B 304 bei Karlsfeld fahren täglich Zigtausende Fahrzeuge nach München hineinund heraus in den Landkreis. Wenn es hier kracht, kann es zu Massenkarambolagen kommen. "Das ist wahnsinnig gefährlich", sagt Bernd Wanka. Der CSU-Politiker sitzt in Karlsfeld im Gemeinderat. Ihn haben schon viele Menschen wegen der Ampelausfälle angeschrieben und angerufen. Daraufhin hat er die entsprechenden Behörden auf das Problem aufmerksam gemacht.

Er selbst musste auch schon zweimal über die Kreuzung, als die Ampel kaputt war. In der vergangenen Woche sei diese schon wieder außer Betrieb gewesen, sagt er. Er sei ein bisschen ratlos, wie man das Ganze nun in den Griff bekommen solle. "Offenbar ist es technisch nicht möglich, die Schaltkästen komplett zu schließen." Er hofft, dass eine beauftragte Fachfirma eine Lösung finden werde.

Das hofft auch Günther Rustler, der Verkehrssachbearbeiter der Gemeinde Karlsfeld. Auch im Rathaus haben bereits einige Menschen angerufen, um die Kommune auf die kaputten Ampeln aufmerksam zu machen. Ende Mai sei an der Kreuzung die Ampel innerhalb von einer Woche viermal ausgefallen, sagt Rustler.

Harald Heidrich und seine Kollegen kennen die Kreuzung der B 304 mit der Hochstraße inzwischen ganz gut. Er und seine Kollegen haben die Ampeln in Karlsfeld zwar schon mehrmals repariert. Doch um das eigentliche Problem müssen sich andere kümmern. Seit Anfang vergangener Woche kämpft ein Kammerjäger gegen die Ameisen.