Sulzemoos/Odelzhausen Zwei Fahrer rasen in Stauende

Unfälle mit LKW und Wohnmobil auf der Autobahn A8

Zu zwei Unfällen mit insgesamt sechs Verletzten kam es am Montagabend auf der Autobahn A8 in Richtung München. Wegen Reifenteilen auf der Fahrbahn hatte sich gegen halb acht Uhr abends ein Stau gebildet. Während eine Polizeistreife versuchte, die Reifenteile einzusammeln, raste ein 30 Jahre alter Lkw-Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit in das Stauende. Der Lkw fuhr zunächst auf einen Pkw auf, geriet anschließend ins Schleudern und touchierte seitlich zwei weitere Autos. Zuletzt prallte er auf einen Van und schob diesen gegen einen weiteren Pkw. Die 51-jährige Beifahrerin des Van erlitt mittelschwere Verletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Münchener Klinik geflogen. Der 62-jährige Fahrer des zuerst getroffenen Autos wurde ebenfalls mit mittelschweren Verletzungen durch den Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Drei weitere Menschen wurden leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 60 000 Euro. Rettungsdienst, Polizei und die Feuerwehren Odelzhausen, Adelzhausen und Dasing waren im Einsatz. Die Autobahn musste bis 23.15 Uhr komplett gesperrt werden.

In der Folge ereignete sich ein weiterer Unfall, als gegen 22.45 Uhr der Fahrer eines Wohnmobils kurz vor der Anschlussstelle Odelzhausen in das Stauende fuhr. Der 65-Jährige prallte auf einen stehenden Kleinwagen. Dieser drehte sich mehrmals und wurde unter einen Sattelauflieger geschleudert. Die 25-jährige Fahrerin kam jedoch mit Prellungen davon. Es entstand ein Gesamtschaden von 16 000 Euro. Der Wohnmobil-Fahrer flüchtete und verließ die Autobahn an der Anschlussstelle Odelzhausen. Er kam jedoch nicht weit. Ein aufmerksamer Feuerwehrmann entdeckte das Wohnmobil in Odelzhausen. Die Polizei stellte fest, dass der Fahrer betrunken war. Er musste sich Blut abnehmen lassen und den Führerschein abgeben.