Sieben Gelaterias im Kurzporträt Kugeln, die auf der Zunge zergehen

Die Dachauer Eisdielen bieten nicht nur Klassiker wie Vanille oder Schokolade an, sondern kreieren auch eigene, exotische Sorten.

Von Marie Groppenbächerund Thomas Altvater, Dachau

Mehrere Generationen, quengelnde Kinder, schimpfende Mütter und spendable Großväter, betraten diese Türschwelle schon. Mittlerweile ist sie ein wenig verkratzt und abgenutzt. Ein gutes Zeichen, denn das Eiscafé Venezia am Fuß des Karlsbergs ist die älteste Eisdiele Dachaus. Das erste Speiseeis stellten vermutlich die Chinesen vor ungefähr 5000 Jahren her. Im antiken Griechenland galt es lange als Heilmittel. Alexander der Große oder auch der römische Kaiser Nero ließen sich Eis von Gletschern bringen und mischten es anschließend mit Honig und Beeren. Heute konsumiert jeder Deutsche im Schnitt 7,9 Liter Speiseeis pro Jahr, Tendenz steigend. Allein in Dachau gibt es mittlerweile sieben Eiscafés - ein Überblick.

Venezia

(Foto: Toni Heigl)

Als das Eiscafé im Jahr 1958 eröffnete, erlebte Dachau gerade einen wirtschaftlichen Aufschwung. Umso besser passte die Eisdiele zum neuen Lebensverständnis der Menschen nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Menschen hatten keine existenziellen Sorgen mehr, umso mehr genossen sie die Freizeit. Das Jahr der Eröffnung prangt noch immer stolz und in großen, goldenen Lettern auf dem Boden hinter der Eingangstür. Das Café ist seit der Eröffnung vor 60 Jahren in Familienbesitz. Tamita Pra Floriani wuchs im Eiscafé ihres Urgroßvaters auf. Und bekam von Kindesbeinen an mit, wie Speiseeis hergestellt wird. "Ich kann sehen, ob ein Eis gut ist", sagt sie. 29 verschiedene Sorten, darunter auch Haselnuss oder Joghurt-Orange, stellt die Familie her. Mittlerweile führt der Vater von Tamita Pra Floriani, Roberto, das Geschäft.

Veneziana

(Foto: Toni Heigl)

Wie die Familie Pra Floriani stammt auch Maurizio Padovan aus dem Norden Italiens. Als die ersten Eisdielen zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Deutschland eröffneten, begann ein regelrechter Boom. Schnell wurde das Speiseeis immer beliebter. Viele Norditaliener, die mit der Landwirtschaft nicht mehr genug verdienen konnten, wanderten damals nach Deutschland aus, um dort Eiscafés zu eröffnen. Ein Großteil der Eisdielenbesitzer in Deutschland stammt noch heute aus Norditalien. Padovan ist seit mehr als 20 Jahren in Deutschland. Sein Eiscafé Veneziana eröffnete er vor zehn Jahren in der Dachauer Bahnhofstraße. Seine 26 Eissorten kreiert er in einem eigenen Labor. "Wir produzieren alles selbst", erklärt er. Besonders beliebt seien Schokolade und Vanille, sagt Padovan.

Delizia

(Foto: Toni Heigl)

Dass die Dachauer - wenn es um Eis geht - einen sehr identischen Geschmack haben, bestätigt Cristian Duriane, der aus Udine stammt. Seit drei Jahren ist er Inhaber der Eisdiele Delizia am Dachauer Rathausplatz. Auch wenn seine Kunden am liebsten Schoko-, Vanille- oder Erdbeereis kaufen, sein Favorit unter den 18 Sorten ist die Geschmacksrichtung Haselnuss. In den heißen Sommermonaten ist bei Duriane Hochsaison, bis er sein Eiscafé im Oktober schließt und für mehrere Monate zurück nach Italien fliegt.

Crema Gelato

(Foto: Toni Heigl)

Das Crema Gelato ist der Preisträger unter den Eismachern in Dachau. Pistazie und Joghurt sind die gekrönten Sorten. Sie wurden beim zweiten Grand Prix Gelatissimo, einem Wettbewerb auf der deutschen Eismesse, mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Der Laden lockt mit bunter Vielfalt. Neben Zuckerstreuselwaffeln und exotischen Sorten wie Red Velvet werden die verschiedensten Eisbecher angeboten. Sogar Hunde kommen hier auf ihre Kosten. Für sie gibt es Eis in den Geschmacksrichtungen Räucherlachs und Leberwurst. Nur 200 Meter entfernt vom Eiscafe Riviera eröffnete die Eisdiele am 7. April in der Münchner Straße. Sie gehört zu einer Kette mit Filialen in ganz Bayern und Baden-Württemberg. Gabriele Romani, der Eisverkäufer, kommt aus Ancona an der Adriaküste und lebt seit fünf Jahren in Deutschland. Für Ihn ist die Konsistenz entscheidend: "Jede Geschmacksrichtung muss eine eigene Konsistenz haben", sagt er.

Harry's Eisparadies

(Foto: Toni Heigl)

Harrys Eisparadies in der Ostenstraße ist der Exot unter den Dachauer Eisdielen. "Guat und gschmackig" ist das Eis von Harald Martinkewitz und noch dazu "bavarian handmade". Die ehemalige Wäscherei stand leer, und da kein Eiscafe in der Nähe sei, eröffnete Harald Martinkewitz vor drei Monaten seinen Laden. Besonders die Schüler des Josef-Effner-Gymnasiums freuen sich in der Pause oder auf dem Nachhauseweg über Sorten wie "Blauer Engel" oder "Zuckerwatte". 40 Sorten werden angeboten und machen so aus der Wahl eine Qual. Der Preis von 1,20 Euro pro Kugel schreckt die Schüler nicht ab. Anders als seine italienischen Kollegen sucht Martinkewitz schon nach einem Alternativangebot für den Winter. Vielleicht verkauft er dann Pfälzischen Wein. Den Winzer dafür hat er schon an der Hand.

Riviera

Dachau Eisdielen Münchner Straße Riviera Cafe Alessio Cancian Foto: Heigl

(Foto: Toni Heigl)

Das Riviera in der Münchner Straße gibt es schon seit 40 Jahren. Seit vergangenem Jahr sind der Venezianer Alessio Caneian und seine Frau aus Sardinien die neuen Eigentümer. Besonders wichtig ist ihnen, dass ihr Eis aus frischen Zutaten nach traditionellem Rezept hergestellt wird, ohne Aromen oder andere Zusatzstoffe. Und das schmeckt man auch. Im Meloneneis kann man auf winzige Fruchtstückchen beißen und die Sorte Tiramisu ist mit echtem Kakao verfeinert. Neben den Klassikern bieten die Beiden auch neue Kreationen an. Sorten wie "MezzoMix" sind der Versuch sich gegenüber den benachbarten Konkurrenten ein Alleinstellungsmerkmal zu verschaffen. Vor allem die jüngere Kundschaft freut sich über dieses Angebot. Bei insgesamt 21 Sorten ist sowieso für jeden Eisgeschmack etwas dabei.

Palazzio

(Foto: Toni Heigl)

Die Eisdielendichte nimmt im Dachauer Osten stetig ab. Zum Glück gibt es das Palazzio in der Sudetenlandstraße 79. Anders als seine Konkurrenten ist die Eisdiele auch im Winter geöffnet. Das liegt vor allem daran, dass es neben 18 verschiedenen Sorten Eis auch Pizza und andere Leckereien anbietet.