Schwierige Rettung Kätzchen unter der Motorhaube

Geputzt und in Sicherheit: Der kleine Kater Flori nach seiner Rettung aus der Motorhaube eines Autos.

(Foto: oh)

Als blinder Passagier ist ein kleiner Kater im Motorraum von Tschechien mit nach Dachau gereist.

Von Gregor Schiegl, Dachau

Wenn der Motor schnurrt, ist normalerweise alles in Ordnung, aber wenn er miaut, stimmt etwas nicht. Einer Dachauer Familie kam das am Montagabend auch seltsam vor. Am Wochenende war sie noch mit dem Auto in Tschechien unterwegs gewesen, da war auch schon ein helles Miauen zu vernehmen - von wo,war nicht auszumachen, aber da dachte sich auch noch keiner was. Und nun stand der Wagen wieder zu Hause, und als der Sohn damit los fahren wollte, miaute es immer noch. In so einem Fall ruft man nicht den Pannendienst, man alarmiert den Tierschutzverein Dachau, der auch sofort Hilfe schickte. So begann eine ungewöhnliche Rettungsaktion.

Beim Blick unter die Motorhaube zeigte sich, dass da tatsächlich etwas in der hintersten Ecke des Motorraums saß. "Etwas rotes, Flauschiges", berichtet Silvia Gruber, die Vorsitzende des Tierschutzvereins Dachau. "Etwas Kleines." Aber mehr als ein Stück getigertes Fell war nicht zu erkennen. Erst wurde eine Schale mit Milch unters Auto gesetzt, um den blinden Passagier aus seinem Versteck zu locken. Der kam aber nicht, er wollte nicht. Immer wieder zwängte er sich in eine andere Ecke. Furchtlos griff Silvia Gruber durch eine Öffnung - auch kleine Katzen haben Krallen - aber sie kam nicht ran, da konnte sie sich noch so strecken. "Mein Arm war 20 Zentimeter zu kurz", seufzte sie.

Also wurde auch noch die Freiwillige Feuerwehr Dachau auf den Plan gerufen, die sich, wie man weiß, mit festsitzenden Katzen auch ganz gut auskennt. Aber viel Erfolg hatte sie zunächst nicht. "Es lagen zwei Feuerwehrleute am Boden und haben versucht, den Kleinen anzustupsen, damit er rauskommt. Aber er hat sich nicht bewegt." Ein Feuerwehrmann, dessen Arm weiter reichte als Silvia Grubers, zog schließlich das von Motoröl angegraute Knäuel heraus, ein winziger Kater, blaue Augen, rosa Schnauze, erst vier Wochen alt und gerade mal 430 Gramm schwer.

Kraftnahrung aus dem Fläschchen

"Eigentlich bräuchte der noch seine Mama", sagt Silvia Gruber. Aber die ist jetzt wahrscheinlich hunderte von Kilometern weg. Gut möglich, dass der Kater bereits in Tschechien zugestiegen ist, beim Spielen, auf der Suche nach einem Versteck oder einem warmen Plätzchen. Nach der Rettung war der Kater "fix und fertig", erzählt Silvia Gruber. Seine Augen sind leicht entzündet - bei dieser wüsten Art zu reisen keine Überraschung. Vermutlich steckte er zwei Tage in dem Auto fest. Das schmutzige Fell wurde mittlerweile mit einem feuchten Tuch geputzt. Nun wird der reiselustige Kater an einem privaten Pflegeplatz mit dem Fläschchen aufgepäppelt, zum Fressen ist er noch zu klein.

Obwohl selbst als Retterin aktiv, hebt Silvia Gruber vor allem den Einsatz der Dachauer Feuerwehr hervor. Die ehrenamtlich tätigen Einsatzkräfte seien nicht nur eine "tolle Unterstützung" gewesen. "Die waren total nett." Den "Floriansjüngern" zu Ehren wurde der kleine Kater "Flori" getauft. Den ersten Schock hat er offenbar überwunden, denn Flori schnurrt schon wieder.