Neu in Karlsfeld Grüne gründen neuen Ortsverband

Der neue Karlsfelder Grünen-Sprecher Michael Fritsch signalisiert schon allein mit seiner Garderobe unübersehbar: "Wir sind da." Und so interessierten sich auch einige Vertreter anderer Parteien für die Gründung des Ortsverbands.

(Foto: Niels P. Joergensen)

Der Erfolg bei der Bundestagswahl hat die Mitglieder beflügelt. Jetzt werden sie in Karlsfeld aktiv. Ziel ist ein Sitz im Gemeinderat

Sein Anzug ist Programm. Das stellte Michael Fritsch am Mittwochabend gleich klar. "Wer so einen knallgrünen Anzug anziehe, der steht dafür", sagte der 40-Jährige. "Und ich fühl mich wohl damit." Klappern gehört eben zum Geschäft und das beherrscht der Karlsfelder offenbar gut. Schon im Bundestagswahlkampf ist er mit seinem Outfit am Infostand immer ein Hingucker gewesen. Und am Ende erreichte die Partei in der Gemeinde praktisch doppelt so viele Stimmen wie vor vier Jahren. Ob das freilich am grünen Anzug lag, bleibt mal dahingestellt, aber eins ist offensichtlich: Der Erfolg hat die Mitglieder beflügelt. Sie wollen jetzt aktiv werden, nicht nur für die Landtagswahl im kommenden Jahr, sondern vor allem für die Kommunalwahl 2020. Ihr Ziel: ein Platz im Gemeinderat. Der erste Schritt dorthin war am Mittwoch die Gründung eines Ortsverbands, zu der sogar die Bundestagsabgeordnete Beate Walter-Rosenheimer kam.

Einsatz für Radfahrer

Fritsch ist zusammen mit der 19-jährigen Elisabeth Kaiser nun Sprecher. Ferdinand Pfaff, Carsten Schleh und David Wintermantel komplettieren den Vorstand als Beisitzer. Ihr Hauptthema wird der Verkehr sein. Sie aber wollen sich vor allem für die Radfahrer und einen besseren öffentlichen Nahverkehr einsetzen. Auch emissionsarme Antriebe sollten ihrer Ansicht nach besonders gefördert werden. Denn nur wenn man den Menschen Alternativen zum Auto schmackhaft mache, könne man dem Verkehr Herr werden, so Schleh. Den Karlsfelder Grünen liegt auch die Förderung von Wohnungsbau am Herzen.