Markt Indersdorf Zuflucht im Schrank

Nach dem Aussteigen pinkelte der Betrunkene gegen seinen Wagen und versteckte sich vor der Polizei. Die Beamten fanden ihn trotzdem.

Von Daniela Gorgs

- Zusammengekauert in einem Wandschrank hat sich am Sonntagabend ein 47-jähriger Mann aus Markt Indersdorf versteckt, nachdem er zuvor mit seinem Auto stark alkoholisiert gegen eine Leitplanke gerauscht war. Wie die Polizei mitteilt, fiel zwei Verkehrsteilnehmern gegen 18.25 Uhr ein Wagen auf, der in Schlangenlinien auf der Staatsstraße 2054 von Arnbach kommend in Richtung Markt Indersdorf fuhr. Am Ortsbeginn von Markt Indersdorf war es dann mit der Kurvenfahrt vorbei, teilt Polizeisprecher Michael Richter mit: Das Auto krachte frontal gegen eine Leitplanke. Der Fahrer ließ sich jedoch von dieser Unterbrechung nicht abhalten, die Fahrt fortzusetzen, als ob nichts passiert wäre. Die Zeugen hefteten sich an die Fersen und folgten dem Auto, bis der Fahrer zu Hause angekommen war. Dann beobachteten sie, wie der Mann ausstieg, gegen sein Auto urinierte und im Haus verschwand. Eine Streife der Polizeiinspektion Dachau traf wenig später auf eine wenig begeisterte Ehefrau, die aber, nachdem Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft gehalten worden war, die Durchsuchung der Wohnung dulden musste. In dem wenig originellen Versteck wurde der 47-jährige Fahrer dann von den Polizeibeamten ausgemacht. Der Rest war Routine, denn natürlich war der Alkohol schuld an der Schlangenlinientour, bei der Gott sei Dank keine Person zu Schaden kamen, wie Polizeisprecher Richter mitteilt. Der Vortest am Alkomaten ergab einen Wert von 1,5 Promille, worauf eine Blutentnahme folgte und der Führerschein sichergestellt wurde. Der Sachschaden am Auto wird auf 2000 Euro geschätzt.