Ein alter Fall bringt die Fahnder auf die Spur Diebesgut im Keller

Polizei findet bei Wohnungsdurchsuchung 18 gestohlene Räder

Bei einer Wohnungsdurchsuchung am Mittwoch wurden Polizeibeamte in Dachau-Ost gleich mehrfach fündig: Im Keller eines 51-Jährigen entdeckten die Polizisten 18 mutmaßlich gestohlene Fahrräder. Auf die Spur brachte die Polizei ein mehrere Jahre zurückliegender Fall. Damals wurde ein Rad gestohlen und weiterverkauft. Hinweise führten schließlich zu dem 51-Jährigen, dessen Räume nun auf richterliche Anordnung hin durchsucht werden konnten. Dass so ein alter Fall geklärt werden kann und sogar noch zu weiterem Diebesgut führt, ist auch für Polizeihauptkommissar Björn Scheid ein "echter Glücksgriff."

Anscheinend schlug der Fahrraddieb in der Vergangenheit schon öfter zu: "Die Ermittlungen deuten darauf hin, dass er bereits mehrere Räder verkauft hat", sagt Scheid. Der Mann hatte es aber offenbar nicht auf einen bestimmten Fahrradtyp oder besonders hochwertige Räder abgesehen, bei den sichergestellten Modellen handelt es sich laut Polizei überwiegend um "leicht zu stehlende Räder." "Er hat die Gelegenheit genutzt, ist aber sicher kein Profi, der da einen organisierten Handel betrieben hat", so Scheid. Fahrraddiebstahl ist auch im Dachauer Landkreis kein seltenes Delikt. "Es wird schon sehr viel gestohlen. Fast täglich haben wir mit geklauten Rädern zu tun," berichtet Scheid. An bestimmten Orten schlagen die Fahrraddiebe besonders häufig zu: "An Bahnhöfen und Schulen, überall dort, wo Räder in großer Anzahl abgestellt werden." Weitaus seltener werden die Drahtesel hingegen aus Einfahrten oder Hinterhöfen entwendet. "Es ist wichtig, dass Nachbarn aufmerksam sind, es könnte sich ja auch um einen Einbrecher handeln." Um Diebstahl zu vermeiden, weist der Polizeihauptkommissar auf eine ausreichende Sicherung des Rades hin. Der 51-Jährige, in dessen Kellerabteil die Beamten die Fahrräder entdeckt haben, muss sich nun wegen mehrfachen Fahrraddiebstahls verantworten.