Dachau Rechnen fürs Leben

Stefan Pflugmacher ist Vermögensberater von Beruf. Die Auszubildenden der Firma Ludwig Meister in Dachau will der Starnberger zum Nachdenken bringen.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Die Dachauer Firma Ludwig Meister will ihre Auszubildenden nicht nur auf den Beruf vorbereiten. In einem Seminar lernen die Jugendlichen, was es in Vermögensdingen zu beachten gibt.

Von Fam Marie Schaper, Dachau

In der Schule lernen die Jugendlichen, wie sie Gedichtsanalysen schreiben. Sie lernen französische und englische Vokabeln auswendig und berechnen im Mathematikunterricht das Volumen eines Kreises und den Abstand zwischen zwei Punkten in einem Koordinatensystem. All diese Unterrichtsinhalte sollen sie auf das Leben vorbereiten, das sie beginnen, sobald sie die schützenden Schulmauern hinter sich gelassen haben. Aber wenn es soweit ist, stellt sich eine gewaltige Wissenslücke als verheerend heraus: Niemand von ihnen hat gelernt, wie und wann man eine Altersvorsorge abschließt, welche Rente sie zu erwarten haben und was sie zu beachten haben, wenn sie einen Kredit bei einer Bank aufnehmen.

Um aufzuklären, hat Stefan Pflugmacher, Referent des Vereins Geldlehrer, einen Schulungstag für 15 Auszubildende des Dachauer Unternehmens Ludwig Meister geleitet. Ziel des Vortrags ist es, jungen Erwachsenen finanzielle Kompetenzen in praxisangewandter Finanzmathematik und das Entwickeln einer eigenen Vermögens- und Altersvorsorgestrategie zu vermitteln. Der Verein Geldlehrer, 2010 gegründet, ist gemeinnützig und seine Mitglieder unterrichten ehrenamtlich und unentgeltlich. Diese sind meist hauptberuflich im Finanzsektor tätig. Stefan Pflugmacher, der den Vortrag in der Dachauer Firma hielt, ist Vermögensberater von Beruf. Er selbst habe schon viele Erfahrungen mit Menschen gemacht, die aufgrund falscher Entscheidungen mit ihren Finanzen, "einen hohen Preis haben zahlen müssen", wie er sagt. Im beruflichen Bereich wie auch im privaten.

Versteckte Kosten erkennen

Mit seinem Unterricht will er Jugendliche vor solchen Schicksalen bewahren. Der Umgang mit jungen Menschen macht ihm Spaß: "Ich habe das Gefühl hier noch eine Veränderung bewirken zu können", sagt er. Aber der Verein bietet nicht nur Fortbildungen für junge Erwachsene an: Da einige Eltern der unterrichteten Jugendlichen selbst Interesse an Schulungen äußerten, hat der Verein sein Aufgabenfeld erweitert. Um dieser Nachfrage gerecht zu werden, hoffen die Geldlehrer noch mehr Helfer für ihre Sache zu gewinnen.

Im Moment unterrichten deutschlandweit 107 Mitglieder des Vereins an Schulen oder in Firmen. Ihr Unterrichtskonzept setzt sich aus theoretischen Erklärungen und aus praktischer Mitarbeit mit dem Taschenrechner zusammen. Begriffen wie Inflation soll die Abstraktheit genommen werden. Die Ratenzahlungsdaten bei der Kreditaufnahme werden nachgerechnet, um versteckte Kosten aufzudecken. Dabei gehe es ihm nicht darum, Vorschriften zu machen, sagt Pflugmacher. Er sieht es als seine Aufgabe an, seine Zuhörer überhaupt zum Nachdenken zu bringen. "Ich möchte, dass ihr einen Geist entwickelt, der sagt: Ich glaube nicht mehr alles", sagt Pflugmacher zu den Berufsschülern.

Junge Menschen in allen Lebenslagen fördern

Aber nicht nur er fördert die Selbstständigkeit junger Menschen: Auch der technische Großhandel Ludwig Meister möchte seinen Auszubildenden dies vermitteln. Die Firma veranstaltet im Abstand von zwei Monaten Schulungen für die zukünftigen Mitarbeiter, deren Inhalte nicht zwingend berufsspezifisch sein müssen, sondern sich in vielen Fällen mit Inhalten befassen, die für das tägliche Leben nützlich sind. Auch einen Kniggekurs konnten die Azubis schon besuchen. Diese Veranstaltungen organisiert Petra Müllritter, tätig in der Abteilung Personal und Ausbildung. Es liege ihr persönlich am Herzen, die jungen Menschen in allen Lebenslagen zu fördern, sagt sie.

Und die Auszubildenden nehmen diese Chancen mit Freude an. Die Stimmung ist ungezwungen, während Stefan Pflugmacher erzählt. Viele stellen Fragen und sind interessiert. Auch gelacht wird viel. Im Nachhinein sind sich die jungen Teilnehmer einig: Durch die Veranstaltung ist ihnen erst bewusst geworden, dass sie sich auch jetzt schon mit ihrer Altersvorsorge auseinandersetzen sollten. Eine Teilnehmerin war besonders begeistert und erklärte, dass sie sparen will, um ihr Geld in Immobilien anlegen zu können. Die Schule habe ihr solches Wissen für "das richtige Leben" nicht vermittelt. Gut, dass es Geldlehrer wie Stefan Pflugmacher gibt.