Dachau 400 Feuerwehreinsätze in einem Jahr

Dachaus OB Florian Hartmann mit den Floriansjüngern.

(Foto: Feuerwehr Dachau)

Dachaus Einsatzkräfte sprechen trotzdem von einem eher ruhigen Jahr. Zu verdanken haben sie das auch dem Wetter

Das vergangene Jahr ist für die Freiwillige Feuerwehr Dachau wieder etwas ruhiger gewesen. Das ist die Bilanz, die Kommandant Thomas Hüller auf der alljährlichen Hauptversammlung der Feuerwehr gezogen hat. Die 120 aktiven Einsatzkräfte wurden zu 400 Einsätzen gerufen. Das sind 107 Einsätze weniger als im Jahr 2015. "Wir sind von größeren Sturmereignissen oder Hochwasser verschont geblieben, dadurch sind die Einsatzzahlen niedriger als im Vorjahr", erklärte Thomas Hüller weiter.

Damit die Einsätze sicher bewältigt werden können, sind für die Freiwillige Feuerwehr regelmäßige Übungen und Fortbildungen unerlässlich. 2016 fanden 83 Übungen statt. In diesem Zusammenhang bedankte sich der Kommandant bei allen Führungskräften und Ausbildern, da jede Übung mit zum Teil enormem zeitlichem Aufwand vorbereitet werden müsse. Außerdem besuchten die Kameradinnen und Kameraden eine Vielzahl an Lehrgängen auf Kreisebene und an den staatlichen Feuerwehrschulen. Oberbürgermeister Florian Hartmann (SPD) dankte den Aktiven für Ihren Einsatz zum Wohle der Bürger der Stadt, sowie den Angehörigen für ihr Verständnis.

Der Vorstandsvorsitzende Stefan Fichtl lieferte in einer Rede, die die Anwesenden immer wieder zum Schmunzeln brachte, einen Überblick über die Veranstaltungen und Vereinsaktivitäten im zurückliegenden Jahr. Dazu zählen zum Beispiel ein Skiausflug, der Kinderfasching, ein Grillfest und der Volksfestpokal der Hilfsorganisationen. Außerdem informierte Stefan Fichtl auch über neuere Veranstaltungen wie das Fischessen am Karfreitag oder den Frühschoppen am 1. Mai. Auch einige neue Ideen wurden besprochen. Fichtl berichtete von der Einigkeit im Vorstand, dass es nach dem Erfolg in diesem Jahr auch im Jahr 2018 definitiv wieder einen Feuerwehrfaschingsball geben werde und diesmal "wie früher üblich" schon eher mit der Werbung begonnen werden solle.

Eine besondere Herausforderung sei dieses Jahr das Aufstellen des städtischen Maibaums am Unteren Markt. Der Vereinsvorsitzende ist aber überzeugt davon, dass "wir das gemeinsam meistern und es am 1. Mai ein schönes Fest wird, egal bei welchem Wetter".

Nach den Berichten des Schriftführers Klaus Hack sowie des Kassenwarts Walter Ganslmaier folgten zum Abschluss noch die dienstlichen Ehrungen und Beförderungen durch die Kommandanten.