Champions League Besiktas-Fans bekommen Stadionverbot

Aus Angst vor Ausschreitungen verzichtet der Istanbuler Verein freiwillig auf das ihm zustehende Kartenkontingent.

(Foto: dpa)
  • Besiktas JK hat vor dem Champions-League-Spiel gegen den FC Bayern in München von sich aus auf das dem Klub zustehende Gastkontingent von etwa 3800 Tickets verzichtet.
  • Die Tickets sollen nun nur an Mitglieder und Fanklubs des FC Bayern München verkauft werden. Die UEFA erlaubt nicht, dass sie an Zuschauer der Gastmannschaft weitergegeben werden.
  • Der FC Bayern kündigte deshalb strenge Einlasskontrollen an.
Von Martin Bernstein

"Gästefans ausschließen. Den eigenen Fans drohen. Handelt so die Bayern-Familie?" Das war auf Transparenten in der Südkurve der Fröttmaninger Arena beim Heimspiel gegen Schalke am Sonntag zu lesen. Auslöser war eine Mail des FC Bayern an die eigenen Anhänger, in der es unter Hinweis auf das Champions-League-Achtelfinalspiel am kommenden Dienstag heißt: "Hiermit möchten wir Sie über besondere Umstände dieses Spiel betreffend aufklären: Besiktas JK hat nach der Auslosung von sich aus auf ein dem Klub zustehendes Gastkontingent (etwa 3800 Eintrittskarten) verzichtet."

Deshalb würden diese Tickets der Blöcke 339 bis 347 ausschließlich an Mitglieder und Fanklubs des FC Bayern München verkauft. Die UEFA gestatte es nicht, dass Eintrittskarten an Zuschauer der Gastmannschaft weitergereicht oder veräußert würden. Der FC Bayern kündigte für Dienstag deshalb "sehr intensive, strenge" Einlasskontrollen an und warnt: "Alle rechtmäßigen Bezieher von Eintrittskarten für das Spiel müssen sich im Klaren sein, dass eine Weiterreichung oder Veräußerung ihrer Tickets an Anhänger von Besiktas Istanbul Konsequenzen haben kann, zum Beispiel eine Ticket-Bezugssperre für künftige Spiele des FC Bayern München."

FC Bayern breitet sich in der Innenstadt aus

Die Weinstraße 7 mit dem "Andechser am Dom" wird abgerissen, dafür eröffnet der Fußballverein einen weiteren Fanshop - und eine eigene bayerische Wirtschaft. Von Stefan Galler mehr ...

In der Fanszene ist man über die Wortwahl des eigenen Vereins erbost. Auf der Ultra-Seite "Südkurve München" gibt es eine Erklärung zum Banner vom vergangenen Sonntag: "Es gibt allein in Bayern ja sicher Zehntausende Menschen, die mit Besiktas sympathisieren. Wieso sollten die nicht die Gelegenheit bekommen, ein Spiel ihrer Mannschaft zu verfolgen, wenn sie denn an eine Karte kommen und sich im Stadion entsprechend verhalten?"

Die Fans befürchten gar eine Art "Racial Profiling". Wie solle ein Bayernfan "denn überprüfen, ob jemand Besiktas-Anhänger ist? Hält beispielsweise der Arbeitskollege aufgrund seiner türkischen Abstammung an diesem Tag eventuell zur Istanbuler Mannschaft?"

Dass der Istanbuler Verein freiwillig auf das ihm zustehende Kartenkontingent verzichtet, hängt zusammen mit der Angst der Verantwortlichen vor Ausschreitungen und vor den dann drohenden drakonischen Strafen durch die UEFA, die bis zum Ausschluss aus dem nächsten europäischen Wettbewerb führen könnten. Hintergrund sind Ausschreitungen türkischer Fans im vergangenen April in Lyon. Damals gab es zwölf Festnahmen, Feuerwerkskörper wurden geworfen, Zuschauer flüchteten in Panik auf den Rasen, mehrere Menschen wurden verletzt.

Trotz dieser Vorgeschichte und der durch den türkisch-kurdischen Konflikt angespannten politischen Lage gilt das Spiel am Dienstag für die Münchner Polizei nicht als Hoch-Risiko-Begegnung. Es gebe derzeit keine Hinweise auf eine besondere Gefahrenlage, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Die Polizei wird wie für derartige Spiele üblich etwa 400 Beamte einsetzen.

Besser informiert - mit SZ München