Cannabis auf Rezept "Ich bin kein Spaßkiffer. Ich muss das machen."

Cannabispatienten Alexandra Scheiderer ist mit dem Rollator in Pasing unterwegs.

(Foto: Florian Peljak)

Für Schmerzpatientin Alexandra Scheiderer ist Cannabis die Rettung. Seit sieben Monaten gibt es das Mittel auf Rezept - doch kaum ein Arzt in München verschreibt es. Warum die Unsicherheit so groß ist.

Von Jasmin Siebert

"Ich habe alles durch, was man probieren kann. Mir hilft nur noch Cannabis", sagt Alexandra Scheiderer. Die Liste ihrer Diagnosen ist lang, eine Auswahl: vier Bandscheibenvorfälle, Arthrose an beiden Hüftgelenken und Verdacht auf das Ehlers-Danlos-Syndrom, eine seltene Bindegewebskrankheit. Von 2011 an nahm sie Morphium, es machte sie schläfrig und raubte ihr den Appetit. Ihre Arbeit als Sozialbetreuerin musste sie aufgeben, heute ist die 44-Jährige Frührentnerin und zu 80 Grad schwerbehindert. Eines Tages probierte Scheiderer Cannabis und stellte fest: Ihr Körper wurde ruhiger, die Schmerzen wurden erträglicher. "Es geht mir nicht ums Highsein", betont sie, im Gegenteil: "Ich will Herr meiner Sinne sein."

Seit dem 10. März 2017 dürfen Ärzte in Deutschland Cannabis auf Rezept verordnen, zuvor durften nur rund tausend Patienten mit einer Ausnahmegenehmigung der Bundesopiumstelle legal Cannabis konsumieren. Doch wer sich in München umhört, stellt fest: Sieben Monate nach der Gesetzesänderung herrscht noch immer große Unwissenheit und Unsicherheit bei Patienten, Ärzten und den Kassen, wie mit der neuen Situation umzugehen ist.

Weltkarte des Kiffens

In den meisten Ländern der Welt ist Kiffen illegal. Noch. Doch es gibt schon grasgrüne Flecken. Und es werden immer mehr. Wo Cannabis erlaubt ist und wo jahrelange Haft droht. Eine interaktive Grafik. Von Esther Widmann (Recherche) und Steffen Kühne (Grafik) mehr ... 360° - Legalisierung von Cannabis

Weil Scheiderer nicht illegal konsumieren wollte, machte sie sich auf die Suche nach einem Arzt, der ihr Cannabis verordnet. Eine zermürbende Suche. Immer wieder musste sie sich rechtfertigen. "Dabei wollte ich eine leichtere Droge als Morphium, das aus der selben Pflanze wie Heroin gewonnen wird", sagt sie. Als das Morphium, wie sie sagt, einen Tumor verursacht habe, wollte sie eine Alternative. Sie machte den Entzug, seit drei Monaten ist sie morphiumfrei. Dafür hatte sie starke Schmerzen, schlief keine vier Stunden am Stück und konnte nur mit Rollator laufen.

Nach der Gesetzesänderung fand sie endlich einen Arzt, der bereit war, ihr ein Rezept auszustellen. Am 18. Juli ging der Antrag auf Kostenübernahme bei der AOK ein. Weil er bis heute nicht bewilligt ist, schrieb ihr ein Arzt ein Privatrezept. Doch leisten kann sie sich das eigentlich nicht. Seit Scheiderer offen dazu steht, dass sie auf Cannabis als Medizin setzt, erlebe sie selbst in der eigenen Familie Ausgrenzung, erzählt sie. Jüngst sei sie aus einer Hochzeit im Familienkreis ausgeladen worden. Dabei betont Scheiderer: "Ich bin kein Spaßkiffer. Ich muss das machen, um einigermaßen normal leben zu können."

Der Hanfladen

Wer sich in München für Cannabis als Medikament interessiert, dessen erste Anlaufstelle ist der Hanfladen in der Einsteinstraße. Er ist gedacht als Vorstufe zum Therapiezentrum für Cannabispatienten, das Wenzel Vaclav Cerveny spätestens im Frühjahr 2018 eröffnen will. Der Ladeninhaber ist vom medizinischen Nutzen des Hanfs überzeugt, auch wenn er es nach eigenen Angaben selbst noch nie probiert hat. In seinem Laden hat er einen "Patientenberater" angestellt. Jeden Tag kämen drei bis fünf Leute zu ihm, um zu fragen, ob Cannabis ihnen helfen könne, erzählt Thorsten Hetfeld. Es seien überwiegend ältere Menschen, sie haben Krebs oder leiden unter chronischen Schmerzen. "Die meisten hatten vorher nie etwas mit Cannabis zu tun."

Der Arzt

Obwohl seit der Gesetzesänderung jeder Arzt Cannabis verordnen darf, ist es für Patienten nicht leicht, einen Arzt zu finden, der sich auf die neue Medizin einlassen will. Viele scheuen den bürokratischen Aufwand und haben Sorge, als "Drogenarzt" in Verruf zu geraten. Auch ein Münchner Neurologe, der bisher drei Patienten Cannabis verordnet hat, möchte anonym bleiben. Seit der Gesetzesänderung habe er etwa alle zwei Wochen mit einem Patienten zu tun, der ihn nach Cannabis fragt. Dabei gebe es zwei Gruppen: Die einen, die von dem "Wundermittel" gelesen haben und es ausprobieren möchten. Und die anderen, die ohnehin schon kiffen.

Der Arzt sagt, er glaube seinen Patienten, dass sie sich besser fühlen, nachdem sie Cannabis konsumiert haben - nur: Im Gesetz ist davon die Rede, dass Menschen mit "schwerwiegenden Erkrankungen" Cannabis einnehmen dürfen. Was das ist, wird mitunter subjektiv sehr unterschiedlich empfunden. Der Neurologe kritisiert, dass Cannabis als Medizin zugelassen worden ist, ehe genügend seriöse Studien vorlagen. Er hat daher Verständnis für Kollegen, die kein Cannabis verordnen. Dass Ärzte erst einen Antrag auf Kostenübernahme bei den Kassen einreichen müssen, findet er prinzipiell gut. Nur die ausufernde Bürokratie, die ihm niemand bezahlt, stört ihn.

Fadia El Jana, die in einer Münchner Hausarztpraxis für die Verwaltung der Betäubungsmittelrezepte zuständig ist, findet: "Die Kasse greift damit massiv in die Therapiefreiheit des Arztes ein." Sie kritisiert, dass die Kassen nur eine bestimmte Sorte genehmigen. Sollte diese nicht lieferbar sein oder der Arzt eine andere Sorte verschreiben wollen, braucht es eine neue Genehmigung. Und die dauert. Oft so lange, bis auch die neue Sorte nicht mehr lieferbar ist und wieder ein neues Genehmigungsverfahren anlaufen muss.